Randale beim EM-Finale:Ein gigantisches Sicherheitsversagen

Lesezeit: 3 min

Gewalt, rassistische Entgleisungen, überforderte Polizisten: Englische Fans liefern rund um das Endspiel erschütternde Bilder - die britische WM-Bewerbung könnte nachhaltig beschädigt sein.

Von Javier Cáceres, London

Vor knapp einer Woche empfing Englands Premier Boris Johnson den Chef des europäischen Fußballverbandes Uefa, den Slowenen Aleksander Čeferin, in Downing Street 10. Johnson warb um die Unterstützung der Uefa für die britische Bewerbung um die Austragung der WM 2030, um die auch die Spanier buhlen, zusammen mit den Portugiesen. Die Aussichten standen da für die Briten gar nicht mal so schlecht. Die Spanier hatten vor dieser EM den Austragungsort von Bilbao nach Sevilla verlegt und dort nur einen stumpfen, im Grunde jeder Beschreibung spottenden Rasen anbieten können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB