bedeckt München 24°

Randale beim EM-Finale:Ein gigantisches Sicherheitsversagen

Gewalt, rassistische Entgleisungen, überforderte Polizisten: Englische Fans liefern rund um das Endspiel erschütternde Bilder - die britische WM-Bewerbung könnte nachhaltig beschädigt sein.

Von Javier Cáceres, London

Vor knapp einer Woche empfing Englands Premier Boris Johnson den Chef des europäischen Fußballverbandes Uefa, den Slowenen Aleksander Čeferin, in Downing Street 10. Johnson warb um die Unterstützung der Uefa für die britische Bewerbung um die Austragung der WM 2030, um die auch die Spanier buhlen, zusammen mit den Portugiesen. Die Aussichten standen da für die Briten gar nicht mal so schlecht. Die Spanier hatten vor dieser EM den Austragungsort von Bilbao nach Sevilla verlegt und dort nur einen stumpfen, im Grunde jeder Beschreibung spottenden Rasen anbieten können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB