Elf des SpieltagsWenn Stiere lachen könnten

Kevin Großkreutz und Mario Mandzukic führen ein belustigendes Naturschauspiel vor. Mario Götze spielt bei seiner Rückkehr nach Dortmund Verstecken. Stefan Kießling wehrt sich gegen die zum Teil derbe Kritik nach dem Phantomtor in Hoffenheim.

Elf des Spieltags – Mario Götze

Kevin Großkreutz und Mario Mandzukic führen ein belustigendes Naturschauspiel vor. Mario Götze spielt bei seiner Rückkehr nach Dortmund Verstecken. Stefan Kießling wehrt sich gegen die zum Teil derbe Kritik nach dem Phantomtor in Hoffenheim.Die Elf des Spieltags.

Mario Götze: Mario Götze spielte bei seiner Rückkehr an die alte Arbeitsstätte im Dortmunder Stadion eifrig Verstecken. Er schlich sich beim Aufwärmen vor dem Spiel ein paar Sekunden nach seinen Teamkameraden aufs Feld, als die ersten Pfiffe aus der Dortmunder Kurve abgeklungen waren. Er versteckte sich nach seinem Tor inmitten seiner Teamkameraden, schwänzte die Feierstunde nach Spielende vor der Fankurve der Bayern, schwieg eisern in der Pressezone. Der besonders Veranlagte wäre wohl am liebsten im Camouflage-Dress aufgelaufen. Glücklich für den FC Bayern, dass er sich doch noch für das Vereinstrikot entschied, sonst hätte ihn Thomas Müller vor dem 1:0 vermutlich übersehen. Stattdessen vollendete Götze schnörkellos, per Pike. Und führte den alten Kameraden dabei schmerzhaft vor, wie man Angriffe zielstrebig abschließt.

(jkn)

Bild: Patrik Stollarz/AFP 25. November 2013, 09:572013-11-25 09:57:30 © SZ.de/ska/bavo