Elf des Spieltags in der Bundesliga1163 Minuten später

Thomas Müller trifft nach ewiger Flaute wieder ins Tor und bedankt sich beim Kopfballpendel von Hermann Gerland. Arjen Robben fürchtet die Frisur von Anatolij Timoschtschuk, der VfB Stuttgart hat den nächsten "Super-Ösi" - und Michael Skibbe erlebt die schlimmste Halbzeit seines Lebens.

Elf des Spieltags in der Bundesliga – Martin Harnik

Thomas Müller trifft nach ewiger Flaute wieder ins Tor und bedankt sich beim Kopfballpendel von Hermann Gerland. Arjen Robben fürchtet die Frisur von Anatolij Timoschtschuk, der VfB Stuttgart hat den nächsten "Super-Ösi" - und Michael Skibbe erlebt die schlimmste Halbzeit seines Lebens. Die Elf des Spieltags.

Martin Harnik

Österreicher schaffen es so oft in die Elf des Spieltages wie Fußballer aus der Republik Kongo. Nicht viel häufiger kommt es vor, dass ein Spieler aus der Alpenrepublik einen Hattrick in der Bundesliga erzielt - erst recht seit "Super-Ösi" Toni Polster in Rente gegangen ist. Als Martin Harnik am Samstag gegen Hertha BSC auflief, hätte er wohl selbst nicht gedacht, dass ihm gleich beides gelingt. Zur 5:0-Gala seines VfB steuerte der 24-Jährige drei Treffer bei. Zuvor hatte ihn sein Trainer Bruno Labbadia mangels Leistung zwei Mal auf die Bank verbannt. Nach dem Spiel ließ der VfB-Trainer durchblicken, dass er Harnik bewusst zu dieser Leistungsexplosion gekitzelt hatte: "Der Martin hat eine Pause und einen Tritt gebraucht", offenbarte Labbadia mit der Strenge eines Ernst Happel. Auch der war bekanntlich Österreicher.

(bero)

Bild: dpa 13. Februar 2012, 10:012012-02-13 10:01:46 © Süddeutsche.de/bero/jbe