Elf des Spieltags der BundesligaGlückliche Dinosaurier, trauriger Busfahrer

Beim Hamburger SV ist man froh, dass der Verein vor 125 Jahren nicht zwei Wochen früher gegründet worden ist, in Bremen zeigen die Fans, dass sie viel gelernt haben - und auf Schalke ist der Busfahrer traurig, obwohl er im Gegensatz zur Mannschaft keinen Fehler gemacht hat.

Elf des Spieltags der Bundesliga – Lars Laser

Beim Hamburger SV ist man froh, dass der Verein vor 125 Jahren nicht zwei Wochen früher gegründet worden ist, in Bremen zeigen die Fans, dass sie viel gelernt haben - und auf Schalke ist der Busfahrer traurig, obwohl er im Gegensatz zur Mannschaft keinen Fehler gemacht hat. Die Elf des Spieltags.

Lars Laser: Lars Laser hat eigentlich einen richtig tollen Job: Er ist Busfahrer von Schalke 04. Er fährt die Mannschaft ins Stadion, er fährt ins Trainingslager voraus, wenn Spieler und Verantwortliche mit dem Flugzeug nachkommen - und er muss sich nicht nachsagen lassen, auch nur einmal zu spät gekommen zu sein. Dazu mögen ihn alle. "Ich bin für Spieler und Trainer ein guter Kumpel", sagt er. Doch am Freitag, da wurde selbst Laser heftig kritisiert. Horst Heldt, der Manager, sagte nach dem 2:2 in Düsseldorf: "In der zweiten Halbzeit haben alle versagt, alle. Von denen, die auf dem Platz standen, bis hin zum Busfahrer." Wir haben noch einmal geprüft: Der Bus stand auch in der zweiten Halbzeit dort, wo er hingehörte. Heldt sollte sich schleunigst entschuldigen bei diesem braven Busfahrer.

(jüsc)

Bild: dapd 1. Oktober 2012, 09:462012-10-01 09:46:06 © Süddeutsche.de/mane