Elf des Bundesliga-Spieltags Luftige Ausflüge als Weidenfeller-Double

Kevin Großkreutz erkundet in ungewohntem Gewand neue Gegenden des Fußballfeldes, ein Hoffenheimer Elfer-Experte rettet seinen Klub vor dem vorzeitigen Abstieg. Stefan Kießling wird auch ohne Nationaltrikot Torschützenkönig und Gladbachs Mike Hanke weint und versteht die Welt nicht mehr.

Elf des Bundesliga-Spieltags – Nicolai Müller

Kevin Großkreutz erkundet in ungewohntem Gewand neue Gegenden des Fußballfeldes, ein Hoffenheimer Elfer-Experte rettet seinen Klub vor dem vorzeitigen Abstieg. Stefan Kießling wird auch ohne Nationaltrikot Torschützenkönig und Gladbachs Mike Hanke weint und versteht die Welt nicht mehr.

Die Elf des 34. Spieltags.

Nicolai Müller: Viel wurde diskutiert über die USA-Reise der Nationalmannschaft, bei der gleich eine ganze Reihe von Stammkräften fehlen und Bundestrainer Löw seinen Kader mit weniger schillernden Namen auffüllen musste. Andreas Beck sollte mitfahren (er fehlt jetzt wegen der Relegation), auch Bremens Aaron Hunt ist dabei. Und eben Nicolai Müller, Mittelfeldspieler des FSV Mainz 05. Seine Nominierung konnte er gleich rechtfertigen: Sichtlich beflügelt schien der 25-Jährige von seinem bevorstehenden Ausflug nach Amerika zu sein - er zeigte beim letzten Saisonspiel gegen Stuttgart eine starke Leistung. Die 1:0-Führung seiner Mainzer durch Ede bereitete Müller noch vor, den späten Ausgleich zum 2:2-Endstand erzielte er dann selbst. Bevor es für ihn in den Urlaub geht, darf Müller nun also noch ein wenig die Nationalhymne üben. 

(jom)

Bild: Bongarts/Getty Images 20. Mai 2013, 10:562013-05-20 10:56:35 © Süddeutsche.de/jom/jbe