Eisschnelllauf:Holland statt China

Die Niederländer, die weltbesten Eisschnellläufer, retten die Saison. Die WM, die in Peking abgesagt wurde, wird nun in Heerenveen vonstatten gehen. Auch die EM im Januar ist in Heerenveen geplant.

Die wichtigste Botschaft für die Eisschnellläufer traf am Mittwoch ein: Die Weltmeisterschaften, die ursprünglich in Peking stattfinden sollten, dann abgesagt wurden, sind nun vom 11. bis 14. Februar in Heerenveen geplant. Auch die EM in Heerenveen steht weiter im Kalender. Damit steigt die Hoffnung, das die Niederländer, die weltbesten und schnellsten Kufenflitzer, sich zum Retter des Winters aufschwingen könnten. Denn schon hatten Skeptiker befürchtet, dass diese Saison wegen der hohen Infektionsgefahr in den Hallen wettkampffrei bleiben könnte. Noch hat keine Veranstaltung stattfinden können. Der Weltverband ISU hat ebenfalls gute Nachrichte für die Shorttracker: Die WM soll nun in Dordrecht vonstatten gehen.

© SZ vom 26.11.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB