Eiskunstlauf:Sternstunde in Espoo

Eiskunstlauf: Erfolgreich bei ihrem erst zweiten gemeinsamen Grand Prix: die Paarläufer Alisa Efimova und Ruben Blommaert.

Erfolgreich bei ihrem erst zweiten gemeinsamen Grand Prix: die Paarläufer Alisa Efimova und Ruben Blommaert.

(Foto: AP)

Überraschendes Erfolgserlebnis bei ihrem erst zweiten gemeinsamen Grand-Prix-Auftritt: Die für Deutschland startenden Paarläufer Alisa Efimova und Ruben Blommaert werden Zweite beim Wettbewerb in Finnland.

Von Barbara Klimke

Welch Unterschied ein Jahr macht: Noch im vergangenen Winter, als die Paarläufer Alisa Efimova/Ruben Blommaert Zweite der Deutschen Meisterschaften wurden, stand ihre internationale Karriere in den Sternen. Seit Alisa Efimova, 23, früher Solistin für Finnland, dann Paarläuferin für Russland, die internationale Startfreigabe für den deutschen Verband erhielt, sorgt das Duo für Sternstunden. Beim Grand Prix der Eiskunstläufer in Espoo in Finnland wurden Efimova/Blommaert, die in Oberstdorf trainieren, Zweite hinter den Italienern Ghilardi/Ambrosini. "Dies ist unser zweiter Grand-Prix-Event und der erste, bei dem wir bis zum Ende laufen konnten", sagte Efimova. Bei Skate Canada mussten sie verletzt aufgeben. Schon zuvor waren sie bei kleineren Wettbewerben zweimal Zweite. In der Deutschen Eislauf-Union sind sie jetzt das dritte Paar, das in dieser Saison beim Grand Prix auf dem Treppchen steht: Annika Hocke und Robert Kunkel (Berlin) waren Dritte in Frankreich, Letizia Roscher und Luis Schuster (Chemnitz) Dritte in England.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema