Süddeutsche Zeitung

Eiskunstlauf:Doping-Fall Walijewa: Sportgerichtshof-Anhörung im September

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lausanne (dpa) - Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat die Termine für die Anhörung im Doping-Fall der russischen Eiskunstläuferin Kamila Walijewa festgelegt.

Demnach können die Parteien ihre Standpunkte in diesem Verfahren vom 26. bis 29. September am Sitz des Cas in Lausanne darlegen, wie der Gerichtshof mitteilte. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) und der Eislauf-Weltverband (Isu) hatten Widerspruch gegen das Urteil der russischen Anti-Doping-Agentur (Rusada) eingelegt.

Der Fall hatte bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking für großen Wirbel gesorgt. Erst nachdem die damals 15-Jährige Gold im Team-Wettbewerb gewonnen hatte, wurde eine positive Dopingprobe der russischen Europameisterin bekannt. Sie war im Dezember 2021 bei den nationalen Meisterschaften positiv auf das verbotene Mittel Trimetazidin getestet worden. Die Rusada hatte ihr nur den Meistertitel ihres Landes aberkannt, aber keine weiteren Sanktionen verhängt, weil "keine Schuld oder Fahrlässigkeit" nachgewiesen werden konnte. 

Die Wada hat das Cas-Verfahren angestrengt, um eine vierjährige Sperre von Kamilla Walijewa zu erreichen. Die Isu möchte, dass der Sportgerichtshof "eine Sperre nach eigenem Ermessen" trifft und endgültig über die Ergebnisse des Mannschaftswettbewerbs bei Olympia 2022 entscheidet. Dagegen verlangt die Rusada, autonom Walijewa gemäß ihren Richtlinien sanktionieren zu dürfen. Die Plätze hinter Russland hatten im olympischen Team-Wettbewerb die USA, Japan und Kanada belegt.

© dpa-infocom, dpa:230622-99-152020/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230622-99-152020
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal