Eishockey:Zugzwang

Ben Street (EHC Red Bull Muenchen, 9) freut sich mit Frederik Tiffels (EHC Red Bull Muenchen, 11) ueber dessen Tor zum 1

Hier freut sich Ben Street (links) mit Frederik Tiffels, der den EHC gegen Zug mit zwei Toren vorübergehend in Führung brachte.

(Foto: Eibner-Pressefoto/Heike Feiner/imago images/Eibner)

Der EHC Red Bull München unterliegt am Dienstagabend in der Champions League dem Schweizer Meister EV Zug durch ein Gegentor in der Schlussminute.

Von Christian Bernhard

Ein sehr frühes und ein sehr spätes Gegentor haben den EHC Red Bull München in der Champions Hockey League (CHL) in eine problematische Situation gebracht. Am Dienstagabend verloren die Münchner zu Hause gegen den Schweizer Meister EV Zug mit 3:4 und rutschten damit in der Gruppe D auf den dritten Rang ab. Um sich noch für die K.-o.-Runde zu qualifizieren, müssen sie am kommenden Mittwoch das abschließende Gruppenspiel in Zug gewinnen.

Der Spielbeginn hätte aus Münchner Sicht kaum unglücklicher verlaufen können. Gerade einmal 23 Sekunden waren gespielt, als der schwedische Verteidiger Christian Djoos den schwedischen Stürmer Carl Klingberg so präzise am langen Pfosten bediente, dass der Weltmeister von 2017 nur noch seinen Schläger zum 1:0 hinhalten musste. Justin Schütz (5.), Philip Gogulla (6.) und Andrew MacWilliam (15.) testeten die Reaktionen des Schweizer Nationaltorhüters Leonardo Genoni, Frederik Tiffels hatte bei einem Pfostentreffer in Überzahl Pech (12.). Die Schweizer waren immer dann besonders gefährlich, wenn die Klingberg-Reihe oder jene um Kapitän Jan Kovar auf dem Eis war. Im Mitteldrittel hatten die Münchner große Probleme mit Tempo und Intensität der Schweizer, Danny aus den Birken im EHC-Tor parierte mehrmals stark. Ein schnell ausgespielter Angriff, den Tiffels vollendete, bescherte dem EHC aber den Ausgleich (29.), kurz darauf traf Trevor Parkes in Überzahl sogar zum 2:1 (35.). Fabrice Herzog glich zügig für die bissigen Schweizer aus (38.). Tiffels' abermalige Führung nach schöner Vorarbeit von Parkes (45.) egalisierte Dario Simion in einer packenden Partie (52.). 26 Sekunden vor Ende bescherte Kovar den Schweizern nach einer Unachtsamkeit von aus den Birken den Sieg - und brachte die Münchner so im letzten Gruppenspiel unter Zugzwang.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB