Eishockey-WM:Tschechien setzt sich die Krone auf

Lesezeit: 1 min

Hatte am Ende nicht die Nase vorn: Der Schweizer Andres Ambühl (rechts) in Aktion gegen Lukas Sedlak aus Tschechien. (Foto: dpa)

Im Finale gegen Deutschland-Bezwinger Schweiz sichert sich das tschechische Team durch zwei späte Treffer den Titel bei der Eishockey-Weltmeisterschaft – nicht zuletzt dank des Torhüters.

Tschechien ist zum 13. Mal Eishockey-Weltmeister. Im Finale besiegte der WM-Gastgeber am Sonntag in Prag die Schweiz durch Tore von Superstar David Pastrnak (50. Minute) und David Kämpf (60.) mit 2:0 (0:0, 0:0, 2:0). Zuletzt holten die Tschechen 2010 bei der WM in Deutschland den Titel. Die Schweizer um die NHL-Profis Roman Josi und Kevin Fiala müssen dagegen weiter auf das heiß ersehnte Gold warten. Nach 2013 und 2018 gab es für die Eidgenossen vor 17 413 Zuschauern die dritte Finalniederlage.

Bronze holte zuvor Schweden durch einen 4:2-Erfolg im Spiel um Platz drei gegen Kanada. Vom Power-Eishockey der Tschechen wie beim 7:3 im Halbfinale gegen Schweden war in den ersten 20 Minuten zu selten etwas zu sehen. Wie schon beim 3:1 im Viertelfinale gegen Deutschland und dem Halbfinalsieg gegen Kanada stand die Schweizer Defensive bestens. Dazu hatte das Team von Trainer Patrick Fischer die beste Gelegenheit: Ein Schuss von Christoph Bertschy knallte an den Pfosten (17. Minute). Auch im zweiten Durchgang versuchten die Tschechen, die Schweizer Mannschaft unter Druck zu setzen.

Die Abwehr um Starverteidiger Josi von den Nashville Predators hielt gut dagegen. Gute Torchancen gab es erst in der Schlussphase. Angeführt von Pastrnak von den Boston Bruins drehten die Tschechen immer mehr auf. Kämpf scheiterte am Außenpfosten, seine Teamkollegen am Schweizer Keeper Leonardo Genoni. Der 36 Jahre alte Torhüter war wie im gesamten Turnierverlauf der großer Schweizer Rückhalt. Auch im Gruppenspiel beim 2:1-Erfolg der Schweizer nach Penaltyschießen dominierte auf beiden Seiten die Defensive. Pastrnak war zu dem Zeitpunkt noch in den NHL-Playoffs aktiv.

Im Finale machte der Superstar dann den Unterschied: Sein Knaller landete zehn Minuten vor dem Ende im Netz zum 1:0. Die Schweiz versuchte alles, um nicht auch das dritte WM-Finale zu verlieren. Goalie Lukas Dostal bewahrte sein Team vor einem Gegentor. Kämpf machte wenige Sekunden vor dem Ende den 13. WM-Triumph der Tschechen perfekt.

© SZ/DPA - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Aus bei der Eishockey-WM
:Deutschland stolpert über die eigenen Hürden

Nach der Silbermedaille 2023 hatte das deutsche Eishockeyteam auf einen neuen WM-Coup gehofft. Gegen die Schweiz steht es sich dann selbst im Weg. Dem Aus im Viertelfinale folgt eine Kampfansage.

Von Johannes Schnitzler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: