Eishockey:Tripcke: Olympia-Pause wäre der "Worst-Case-Joker"

Eishockey
Gernot Tripcke würde nur ungern die Olympia-Pause nutzen. Foto: Marcel Kusch/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Corona-Nachholspiele in der Deutschen Eishockey Liga könnten als "Notfallszenario" im kommenden Februar stattfinden.

"Wir haben eine Olympia-Pause - ich glaube, das wäre unser Worst- Case-Joker", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke in einem MagentaSport-Interview. "Ich glaube, wir sind neben der Schweiz das einzige Land, das überhaupt die Olympia-Pause blockt."

Die Olympischen Winterspiele in Peking finden vom 4. bis 20. Februar statt. "Unsere Priorität ist es jetzt, den Spielplan wieder irgendwie auf die Reihe zu kriegen", meinte Tripcke und schilderte die Optionen: "Da gibt es sicher noch das Notfallszenario, dass man die erste und die letzte Woche der Olympia-Pause zumindest Mannschaften spielen lässt - und dann fehlen dir vielleicht zwei Nationalspieler, aber dir fehlen nicht irgendwie zehn angeschlagene oder in Corona befindliche Spieler."

In der vergangenen Woche hatte es einen großen Corona-Ausbruch beim EHC Red Bull München gegeben. Auch die Düsseldorfer EG war von einer mehrtägigen Team-Quarantäne betroffen. Die Iserlohn Roosters vermeldeten nach zunächst einem positiven Test am Dienstag weitere Corona-Fälle. Zahlreiche Spiele mussten schon abgesagt werden.

Aufgrund der massiven Corona-Probleme mit Team-Quarantänen und Spielabsagen verschärft die DEL ihre Teststrategie. Vom 1. November an werde die Zahl der Tests erhöht; zudem sind Schnelltests dann nicht mehr ausreichend.

© dpa-infocom, dpa:211028-99-770925/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB