bedeckt München 33°

Eishockey-Nationalspieler Dominik Kahun:Erst Olympia-Silber, nun NHL

Pyeongchang 2018 Winter Olympics

Hat das Interesse der NHL-Klubs geweckt: Münchens Stürmer Dominik Kahun.

(Foto: David W. Cerny/Reuters)
  • Münchens Stürmer Dominik Kahun, 22, steht vor dem Sprung in die NHL, die beste Eishockey-Liga der Welt.
  • Für das deutsche Eishockey wäre der Wechsel eine Auszeichnung: Junge Spieler empfehlen sich in der DEL höchst selten für NHL-Klubs.
  • Beim EHC München steht Kahuns Reihe stellvertretend für das schnelle und dominante Spiel des Meisters.

Von Christian Bernhard

Kurz vor dem Start der Playoffs öffnete der EHC Red Bull München die Türen zu seiner Umkleidekabine. 30 Minuten lang durften die Pressevertreter von Spielerspind zu Spielerspind rutschen und mit jedem Profi des Meisters der Deutschen Eishockey Liga (DEL) plaudern. Open Locker Room heißt dieses Prozedere in Nordamerika, offene Umkleidekabine.

Einer der gefragtesten Gesprächspartner war Dominik Kahun - und der 22-Jährige gewährte dabei Einblicke in sein Profi-Leben. "Mein Anspruch ist es, jeden Tag hier reinzukommen und der Beste zu sein", erzählte der Stürmer. Er habe hohe Erwartungen an sich selbst und sei selten zufrieden, damit mache er es sich nicht immer leicht. Aber: "Ich will allen zeigen, dass ich der Beste sein kann. Tag für Tag."

Diesem Ziel ist Kahun ziemlich nahe gekommen. Der Nationalspieler, der mit dem EHC am Donnerstag in die Halbfinalserie gegen die Adler Mannheim startet, hat sich so stark entwickelt, dass für ihn offene Umkleidekabinen bald schon zum Alltag gehören dürften - in Nordamerika werden die Türen nämlich nach jedem Spiel für die Presse geöffnet. Anscheinend hat sich Kahun mit seinen beeindruckenden Leistungen in Pyeongchang, die mit der olympischen Silbermedaille belohnt wurden, eine Zukunft in der NHL gesichert. Sein früheres Pech ist dabei sein heutiges Glück: Kahun war bereits als 17-Jähriger für zwei Jahre nach Übersee gegangen, aufgrund seiner schmächtigen Statur nahmen die NHL-Klubs damals aber Abstand davon, sich frühzeitig die Transferrechte an ihm zu sichern. Dadurch konnte er jetzt frei mit allen interessierten Teams verhandeln. Zehn an der Zahl sollen Interesse gezeigt haben, das Rennen haben anscheinend die Chicago Blackhawks gemacht.

Ein Zweijahresvertrag sei bereits ausgehandelt, heißt es, offiziell kann der Vertrag aufgrund eines Abkommens zwischen der NHL und dem Eishockey-Weltverband IIHF erst nach der Saison unterschrieben werden. Den Segen seines Nationaltrainers hat Kahun dagegen schon. "Ich bin mir sicher, dass er es in der NHL packen würde", sagte Marco Sturm der Hamburger Morgenpost. Der Stürmer habe dieses Jahr einen enormen Schritt gemacht, er sei viel stabiler und reifer geworden. Für Franz Reindl, den Präsidenten des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), ist Kahun sogar "ein Weltklassespieler, der in jeder Liga spielen kann".

Für das deutsche Eishockey wäre Kahuns Wechsel in die beste Liga der Welt eine Auszeichnung. Normalerweise werden NHL-Geschichten in der DEL ja rückwärtsgewandt erzählt, sie handeln meist von Spielern höheren Alters, die zum Ende der Karriere nach Deutschland wechseln. Der umgekehrte Weg gelingt höchst selten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB