Eishockey:München schlägt Nürnberg 4:2

Lesezeit: 1 min

Der EHC Red Bull München hat dank seiner torgefährlichen Verteidiger einen Derbysieg gefeiert. In ihrem ersten von neun Spielen in nur 17 Tagen gewannen die Münchner am Freitagabend mit 4:2 (1:1, 0:0, 3:1) bei den Nürnberg Ice Tigers. Das im Oktober angesetzte erste Saisonduell zwischen München und Nürnberg in der Eishockeyliga DEL hatte aufgrund des Corona-Ausbruchs beim EHC verschoben werden müssen. Deshalb kam es nun in Nürnberg zum ersten Saisonderby zwischen Ice Tigers und dem EHC - und das erneut mit Corona-Bezug. Bei den Nürnbergern waren zwei Tage vor der Partie die drei Spieler Marko Friedrich, Andrew Bodnarchuk und Jonas Vogt sowie Co-Trainer Manuel Kofler positiv auf das Coronavirus getestet worden, alle befinden sich in Quarantäne. Auch dadurch standen den Ice Tigers gegen den EHC nur vier gelernte Verteidiger zur Verfügung.

Ein Abwehrspieler erzielte auch den ersten Treffer der Partie - und zwar Münchens Konrad Abeltshauser (15.). Nur eineinhalb Minuten später glich Tyler Sheehy aber schon zum 1:1 aus. Das Derby war temporeich, intensiv - und im Schlussdrittel auch torreich: Philip Gogullas technisch feines 2:1 (41.) konterte Nürnbergs Max Kislinger (46.), Verteidiger Zach Redmond traf aus spitzem Winkel zum vorentscheidenden 3:2 (52.). Yasin Ehliz machte nach schöner Vorarbeit von Austin Ortega das 4:2 (55.) für den EHC, bei dem Yannic Seidenberg und Maximilian Kastner aus ihren Verletzungspausen zurückkehrten. Am Sonntag steht für die Münchner das zweite Derby des Wochenendes an, um 17 Uhr empfangen sie die Augsburger Panther. Die Schwaben haben ihr erstes Spiel nach der Länderspielpause 1:3 in Wolfsburg verloren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB