Eishockey:EHC München vor dem Aus

Der EHC Red Bull München hat im Achtelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League (CHL) eine herbe Heimpleite kassiert. Er unterlag am Dienstag dem Schweizer Meister EV Zug mit 1:5. In der 28. Spielminute hatten die Gäste bereits mit 5:0 geführt. Für EHC-Torhüter Danny aus den Birken war die Partie zu diesem Zeitpunkt vorbei, für ihn kam Daniel Allavena ins Spiel. Vor der Partie waren die Verantwortlichen beider Klubs von einem engen Aufeinandertreffen ausgegangen. Davon war in der Münchner Olympia-Eishalle allerdings kaum etwas zu sehen. Ein Doppelschlag innerhalb von 25 Sekunden bescherte Zug früh eine 2:0-Führung, die Stück für Stück weiter ausgebaut wurde. Er wisse, dass Zug "großartiges Eishockey spielen könne", hatte EHC-Trainer Don Jackson vor der Partie erklärt. Diese Aussage untermauerten die Schweizer, für die Sven Senteler (7. und 23.) und Peter Cehlarik (14. und 28.) doppelt trafen. Filip Varejcka (45.) markierte das 1:5. Das Rückspiel findet am 23. November in Zug statt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema