Eishockey Dezimierte Gäste

EHC gewinnt 4:1 gegen Augsburg. Obwohl gleich sieben Stammspieler der Gäste aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung sowie Verletzungen fehlen, hat der Tabellenzweite Probleme. Erst in der 59. Minute fällt die Entscheidung.

Von Christian Bernhard

Auf einer Eishockeybank ist es im Normalfall voll und sehr eng. Körper an Körper sitzen die Spieler dicht nebeneinander und warten, aufs Eis geschickt zu werden. Ein Blick auf die Bank der Augsburger Panther lieferte am Freitagabend in der Münchner Olympia-Eishalle ein völlig anderes Bild. Zwischen den Spielern von Trainer Mike Stewart war jede Menge Platz, weil gleich sieben Stammspieler aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung und Verletzungen fehlten. Der EHC Red Bull München hatte mit den arg dezimierten Schwaben trotzdem einige Probleme und siegte am 40. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit 4:1. Münchens Rückstand auf Tabellenführer Mannheim, der in Berlin siegte, beträgt weiter neun Punkte.

Den Augsburgern reichten elf Spiel-Sekunden, um sich eine erste gute Chance zu erarbeiten. Der EHC machte es besser: Keith Aulie schlenzte die Scheibe zum 1:0 ins Tor (4.), 79 Sekunden später bezwang Mark Voakes Augsburgs Torhüter Markus Keller (5.). Die Gäste erspielten sich auch Chancen, doch die Münchner waren gnadenlos. Andreas Eder erhöhte in Minute 16 auf 3:0, damit war Kellers Arbeitsabend beendet. Für ihn kam Olivier Roy in den Panther-Kasten - beide Torhüter hatten krankheitsbedingt am Donnerstag nicht trainieren können. Um seiner Mannschaft in der ausweglos erscheinenden Situation einen Weckruf zu verpassen, lieferte sich Augsburgs Hans Detsch im turbulenten Startdrittel mit Aulie einen Faustkampf (18.).

EHC-Kapitän Michael Wolf, der vor der Partie für sein kürzlich absolviertes 750. DEL-Spiel geehrt wurde und am Donnerstag bekannt gegeben hatte, dass er am Ende der Saison seine Karriere beenden werde, traf die Latte (31.). Mit dem 1:3 von Andrew LeBlanc (38.) schöpften die Gäste Mut und verpassten mehrmals den zweiten Treffer, ehe Justin Shugg das 4:1 markierte (59., leeres Tor). Der EHC beendete den Abend mit drei Punkten, aber ohne Maximilian Kastner, der im letzten Drittel unglücklich auf sein linkes Knie fiel.