bedeckt München 32°

Europa League:Frankfurt spürt Verlustängste

Eintracht Frankfurt - FC Chelsea

Sollte Frankfurt in der kommenden Saison erneut international spielen, steigen die Chancen, dass Leihtorwart Kevin Trapp (l.) im Klub bleibt.

(Foto: dpa)

Ob er es schön finde, dass auch seine Freundin Izabel Goulart im Stadion gewesen sei, wollte ein Reporter wissen. Diese Frage nervte Kevin Trapp. Der Torwart von Eintracht Frankfurt musste gerade das maue 0:0 in der Bundesliga gegen Hertha BSC erklären und forderte von seinen Teamkollegen volle Konzentration auf die letzten Saisonwochen. Trapp stockte daher bei der Frage kurz, atmete tief durch - und sagte höflich, er finde es natürlich schön, dass seine Freundin aus Paris gekommen sei. Dem Reporter reichten diese wenigen Worte - und Trapp redete weiter über die sportliche Situation auf der Zielgeraden der Saison. Die Eintracht, betonte Trapp, habe nun auch etwas zu verlieren.

Knapp zwei Wochen ist diese Szene jetzt her, seither gab es für Frankfurt ein 1:1 gegen Chelsea im Halbfinal-Hinspiel der Europa League und zuletzt das denkwürdige 1:6 bei Bayer Leverkusen. Trotz dieser Schmach und nur zwei Punkten aus den jüngsten vier Spielen steht die Eintracht in der Liga aber noch immer auf dem vierten Champions-League-Rang. Und am Donnerstagabend, im Rückspiel beim FC Chelsea, bestehen durchaus noch Chancen aufs Finale in Baku am 29. Mai.

Bundesliga Jovic für 60 Millionen Euro zu Real Madrid?
Eintracht Frankfurt

Jovic für 60 Millionen Euro zu Real Madrid?

Laut eines Medienberichts unterschreibt der Frankfurter Stürmer einen langfristigen Vertrag. Zwei Tage nach dem Cas-Urteil gewinnt Caster Semenya in Doha. Alex Zverev scheitert in München.   Meldungen im Überblick

Tatsächlich aber reisten die Eintracht-Profis am Mittwoch ziemlich ausgelaugt nach London. Zwar kehrt Ante Rebic nach seiner Sperre im Hinspiel wieder in die Startelf zurück, doch fast alle Frankfurter zollen den vielen Kraftakten im Verlauf dieser langen Saison körperlich Tribut. Sebastian Rode fehlte in Leverkusen, weil er nach dem 1:1 gegen Chelsea entkräftet war. Die Hoffnung auf ein Mitwirken des Mittelfeldmotors in London hat Trainer Adi Hütter aber noch nicht aufgegeben; und vielleicht reicht es sogar für einen Einsatz des schon länger verletzten Stürmer Sebastien Haller (Bauchmuskelzerrung). Die Eintracht will noch mal alle Kräfte bündeln für den Traum vom Finale.

Der Druck wird größer, die Kraftreserven kleiner

Doch schon am Sonntag geht es dann wieder um wichtige Punkte in der Liga, zu Hause gegen Mainz, bevor die Frankfurter zum Saisonabschluss beim FC Bayern antreten müssen. Der Druck, etwas Großes zu verlieren, nimmt zu - die Kraftreserven der Spieler aber sind immer kleiner. Einen Sieg in der Liga braucht die Eintracht noch, um sicher auch in der nächsten Saison Europacup-Abende zu erleben. Gelänge dies nicht, würde eine lange Zeit herausragende Saison enttäuschend enden. Nach dem 0:0 gegen Berlin warnte Trapp bereits: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alles hergeben, was wir uns in den letzten acht Monaten aufgebaut haben."

Der persönliche Ehrgeiz des Torwarts ist riesig. Trapp, 28, ist als einer der wenigen im Eintracht-Kader auch jetzt, wo es um alles geht, noch in Topform.

Trapp und Frankfurt - diese Liaison wurde zuletzt zu einer Erfolgsgeschichte, die so gar nicht geplant war. Eigentlich hatte der Verein im vergangenen Sommer Frederik Rönnow vom FC Bröndby als neue Nummer eins verpflichtet - als Nachfolger von Lukas Hradecky, der nach Leverkusen wechselte. Immerhin drei Millionen Euro bezahlte die Eintracht für den Dänen. Aber schwache Leistungen zu Saisonbeginn nach einer Knieverletzung stellten Rönnows Bundesliga-Tauglichkeit infrage. Und weil Trapp nach der Verpflichtung von Gianluigi Buffon bei Paris Saint-Germain nur noch als Nummer drei eingeplant war, kehrte der gebürtige Saarländer kurz vor Transferschluss nach Frankfurt zurück - als Leihspieler für ein Jahr.