Ehemaliger Fußball-Profi Andreas Biermann mit 33 Jahren gestorben

Der frühere Profi-Fußballer Andreas Biermann ist tot. In seiner Laufbahn hatte er unter anderem für den FC St. Pauli und Union Berlin gespielt. Biermann, der an Depressionen litt, wurde 33 Jahre alt.

Der frühere Fußball-Profi Andreas Biermann ist im Alter von 33 Jahren gestorben. Nach Angaben seines Vereins FSV Spandauer Kickers 1975 e.V. hat sich der ehemalige Spieler des FC St. Pauli und von Union Berlin am Freitag das Leben genommen.

Biermann litt an Depressionen und hatte nach dem Suizid des früheren Nationaltorwarts Robert Enke seine Krankheit im November 2009 öffentlich gemacht. "Er ist am Freitag gestorben. Wir sind tief geschockt", sagte Kickers-Geschäftsführer Günter Hagedorn der Nachrichtenagentur dpa. "Er hat sich lange und mutig gegen seine Krankheit gestemmt, aber er konnte den Kampf nicht gewinnen. Wir sind geschockt und traurig. Unsere Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen von Andreas Biermann", teilte Union-Präsident Dirk Zingler auf der Homepage des Vereins mit.

Bei Auftritten im ZDF-Sportstudio oder in der ARD-Talkshow Beckmann hatte Biermann über seine Krankheit gesprochen. 2011 erschien sein Buch "Rote Karte Depression". 2012 machte Biermann einen Suizidversuch öffentlich und begab sich anschließend in stationäre Behandlung.

Zuletzt spielte Biermann in Berlin in der Senioren-Mannschaft der Spandauer Kickers.

Anmerkung der Redaktion

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

Fußball "Am nächsten Tag bist du ein Niemand"
Depressionen im Fußball

"Am nächsten Tag bist du ein Niemand"

Fußballer fallen oft plötzlich in ein psychisches Loch - und erhalten selten Hilfe. Auch viereinhalb Jahre nach dem Tod von Robert Enke sind Depressionen im Profifußball nicht enttabuisiert. Die Spielergewerkschaft VdV fordert konkrete Maßnahmen von den Profiklubs.   Von Johannes Knuth