Rücktritt in Gladbach:Eberl lässt dem Fußball bittere Wahrheiten zurück

Lesezeit: 2 min

Rücktritt in Gladbach: Tritt in Gladbach zurück: Sportdirektor Max Eberl.

Tritt in Gladbach zurück: Sportdirektor Max Eberl.

(Foto: Marius Becker/dpa)

Es ist angebracht, dem Fußballmanager zu gratulieren, weil er sein Leben ab sofort selbst bestimmt. Er befreit sich aus einer zermürbenden, sich täglich beschleunigenden Mühle.

Kommentar von Philipp Selldorf

Sollte Max Eberl am Freitagmorgen noch zu einem winzigen Rest daran gezweifelt haben, ob es denn wirklich die richtige Entscheidung sei, aus dem geliebten Job und dem noch mehr geliebten Fußball auszusteigen, so dürfte ihm der Blick auf die Reaktionen zu seinem bis dahin lediglich kolportierten Rückzug das letzte bisschen Ungewissheit genommen haben. Aus Presse, Funk, Fernsehen und Internet konnte Borussia Mönchengladbachs Manager die mutmaßlichen Beweggründe seines Handelns entnehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB