bedeckt München 12°

DTM:Titelentscheidung verschoben

Nico Müller (SUI) (Audi Team Abt Sportsline) und Rene Rast (GER) (Audi Sport Team Rosberg) beim DTM-Lauf auf dem Hocken

Umkämpfte Meisterschaft: Die Titelkandidaten Nico Müller (51) und René Rast (33) haben sich am Samstag auf dem Hockenheimring ein enges Duell um den Rennsieg geliefert. Weil Müller sich durchsetzte, verpasste Rast gegen seinen Audi-Markenkollegen den vorzeitigen Gewinn dieser DTM Saison.

(Foto: Thomas Pakusch/imago)

Im Zweikampf um die Meisterschaft kommt es im letzten Rennen zum großen Finale. René Rast könnte Historisches gelingen.

Audi-Pilot René Rast hat die vorzeitige Titelverteidigung im Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) verpasst. Im ersten Wochenendrennen auf dem Hockenheimring musste sich der 34 Jahre alte Mindener am Samstsg mit dem zweiten Platz hinter seinem Markenkollegen Nico Müller begnügen. Der 28 Jahre alte Schweizer geht nach seinem sechsten Saisonsieg mit einem Rückstand von 13 Zählern in der Gesamtwertung auf Rast in das Finale am Sonntag (13.30 Uhr/Sat 1). Der Titelverteidiger hat bisher 325 Zähler gesammelt.

Rast hatte mit seinem Sieg im Qualifying den Vorsprung auf Müller um einen weiteren Punkt ausgebaut und war zum sechsten Mal in dieser Saison von der Pole Position ins Rennen gegangen. Müller hatte aber bereits nach der ersten Kurve die Führung übernommen. Nach einer Safety Car-Phase konterte Rast den Führenden und ging nach elf Runden selbst wieder in Führung. Beide Meisterschafts-Aspiranten lieferten sich in der Folgezeit ein intensives Duell um die Führung, das Müller mit dem letzten Positionswechsel drei Runden vor Schluss zu seinen Gunsten entschied. Am Ende fuhr er vor Rast über den Zielstrich - mit 0,6 Sekunden Vorsprung. Dritter wurde Routinier Jamie Green (Großbritannien) im Audi, bester BMW-Pilot war Jonathan Aberdein (Südafrika) auf Platz sechs.

"Ich wusste, dass es nervenaufreibend wird, dass wir einen Zweikampf haben werden", sagte Müller bei Sat.1: "Dass ich es in der letzten Runde von vorne kontrollieren konnte, war sehr wichtig." Damit geht es nun am Sonntag um den letzten Titel in der "echten" DTM. Aktuell kämpfen in der Traditionsserie noch Hersteller mit Prototypen um den Sieg, ab 2021 werden eigenständige Teams mit Fahrzeuge auf GT3-Basis an den Start gehen.

Gewinnt Rast, würde er seinen dritten Titel in seiner erst vierten DTM-Saison holen und damit zu den besten drei Piloten in der mehr als 30-jährigen Geschichte der Motorsportserie gehören: Nur Bernd Schneider (fünf Titel) war noch erfolgreicher, mit Tourenwagen-Legende Klaus Ludwig läge Rast dann gleichauf.

© SZ vom 08.11.2020 / dpa, sid/and
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema