Dritter Platz bei WM Belgien frönt der Leichtigkeit

Eden Hazard (Mitte) ist an nahezu jeder genialen Aktion der Belgier beteiligt.

(Foto: REUTERS)
  • Die belgische Nationalmannschaft sichert sich mit dem dritten Platz bei der WM in Russland das beste Ergebnis ihrer Geschichte.
  • Gegen England zeigen die Akteure um Kevin De Bruyne, dass sie auf ästhetischen Fußball setzen.
  • Hier geht es zu allen Ergebnissen der WM.
Von Sven Haist, Sankt Petersburg

An der hinteren Eckfahne fing Belgien mit dem Angriff an. Bis eine Mannschaft den Ball von dieser Stelle aus zielgerichtet vor das gegnerische Tor gebracht hat, vergeht normalerweise eine Zeit, in der der Spielfluss oft mindestens einmal unterbrochen wird. Die belgische Mannschaft lieferte im Spiel um den dritten WM-Platz gegen England aber ein Beispiel, wie sich der Platz schnell, sinnvoll und ästhetisch überspielen lässt.

Die Konterspezialisten aus Belgien ließen den Ball in der Schlussphase über elf Stationen quer über den Rasen laufen, ohne dass das Spielgerät zur Ruhe gekommen wäre. Um die Kombination in ihrer Vollkommenheit genießen und nachvollziehen zu können, kommt man nicht umhin, sie in ihre Einzelteile zu zerlegen.

Im eigenen Strafraum schirmte der eingewechselte Moussa Dembele nach einem Ballverlust der Engländer das Spielgerät mit dem Körper vor Marcus Rashford ab, um ihn mit einem Kontakt an Kapitän Vincent Kompany weiterzuleiten. Der schaffte den Ball mit seinem Pass zu Außenbahnspieler Dries Mertens direkt aus dem Strafraum, der wiederum kurz abtropfen ließ zum nahe an der Eckfahne positionierten Jan Vertonghen. Der Innenverteidiger täuschte einen Befreiungsschlag auf die Tribüne an, ehe sein scharfes Zuspiel in der Mitte der eigenen Spielhälfte den Ausnahmekönner Eden Hazard erreichte. Mit einem Hackentrick, der in seiner Genialität vermutlich nur ihm vorbehalten ist, löste Hazard sich aus der englischen Umklammerung, drehte sich ins Zentrum, während der Ball nach außen zu Mertens weiterlief. Vier Pässe und acht Ballkontakte tauschten Mertens und Kevin De Bruyne, einer der besten Passgeber der Welt, untereinander aus. Dann legte Mertens von der linken Seite den Ball halbhoch rüber zur rechten Strafraumkante, wo der mitgesprintete Thomas Meunier mit dem Außenrist volley abzog.

Der Ball flog direkt aufs Toreck zu und wäre auch im Toreck gelandet, wenn nicht der englische Torhüter Jordan Pickford den Spielverderber gegeben hätte. Mit einer Rettungstat, die ähnlich großartig aussah wie der belgische Tempogegenstoß, vereitelte Pickford die vielleicht am schönsten herausgespielte Chance des Turniers. Ohne Nachbearbeitung könnte der Angriff ins Fußballmuseum für Liebhaber des sogenannten schnellen Umschaltspiels gestellt werden - direkt neben das Führungstor der Belgier. Die Szene war ebenfalls aus dem eigenen Strafraum heraus entstanden und auch hier kam England nicht einmal zwischendurch an den Ball. In elf Sekunden trugen die Belgier den Angriff über vier Spieler und sieben Ballkontakte vor. Einen Flugball des Torhüters Thibaut Courtois köpfte Nacer Chadli auf der linken Seite in die Mitte, wo De Bruyne mit einer Körpertäuschung den Weg zur Ballannahme für Romelu Lukaku freimachte. Dessen raumöffnender Pass hinter die gegnerische Abwehrkette zu Chadli flankte der pfeilschnelle Außen zu Meunier, der den Ball nach drei Minuten und 36 Sekunden aus kurzer Distanz nur über die Torlinie befördern musste.