Süddeutsche Zeitung

Dritte Liga:Löwen-Sieg gegen Verl

Der FC Hansa Rostock und der FC Ingolstadt haben den Sprung an die Spitze der 3. Fußball-Liga verpasst. Die Rostocker unterlagen am Samstag dem 1. FC Magdeburg 0:2, somit liegen sie einen Punkt hinter dem Tabellenführer SG Dynamo Dresden. Der Spitzenreiter, der 59 Punkte hat, kann an diesem Sonntag beim Schlusslicht SpVgg Unterhaching den Vorsprung ausbauen. Weil Rostocks Torhüter Markus Kolke im fünften Spiel zum ersten Mal wieder bezwungen wurde, verpassten die Hanseaten einen neuen Vereinsrekord. Auf der Gegenseite geht der Aufwärtstrend der Magdeburger weiter.

Der FC Ingolstadt kam nach einer hektischen Schlussviertelstunde, in der alle Treffer fielen, gegen den FC Bayern München II nicht über ein 2:2 hinaus. Das beste Heimteam bleibt mit ebenfalls 58 Punkten auf dem dritten Rang. Bei den Bayern feierten Martin Demichelis und Danny Schwarz ihr Debüt an der Seitenlinie.

Dahinter rückt der TSV 1860 München mit 54 Punkten wieder heran. Die Löwen gewannen mit 3:2 gegen den SC Verl, durch zwei Tore von Mölders sowie Neudecker. Bei Verl sah Daniel Mikic die Gelb-Rote Karte (51.). Der 1. FC Saarbrücken setzte sich nach zuvor fünf sieglosen Spielen mit 2:0 gegen Türkgücü München durch.

Im Duell zweier abstiegsbedrohter Teams wurde der 1. FC Kaiserslautern von diversen Störungen schon vor dem 1:1 beim VfB Lübeck aus dem Rhythmus gebracht. Die Roten Teufel wurden in der Nacht von einem Feuerwerk und einem im Hotel ausgelösten Feueralarm um den Schlaf gebracht. Außerdem wurde der Bus beschmiert. Der VfB Lübeck entschuldigte sich für die Vorfälle, für die die Fans der Norddeutschen verantwortlich sein sollen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5260567
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 11.04.2021 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.