DOSB:Neue Hilfen nach Missbrauch

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird sich auch künftig am sogenannten "Ergänzenden Hilfssystem" im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch beteiligen. Der DOSB sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben sich auf eine Fortsetzung der Beteiligung geeinigt, wie der deutsche Sport-Dachverband mitteilte. Das Hilfssystem richtet sich an Menschen, die als Kinder oder Jugendliche in Einrichtungen sexualisierte Gewalt erlebt haben und noch heute darunter leiden. Das Präsidium hatte daher beschlossen, "dass der DOSB stellvertretend für den gemeinnützigen organisierten Sport weiterhin einen Beitrag zur Unterstützung von Betroffenen von sexualisierter Gewalt im Sport leistet". Betroffene können dabei Sachleistungen zur Abmilderung von Folgen der Gewalt beantragen, zum Beispiel Therapien, medizinische Dienstleistungen oder Bildungsmaßnahmen. Generell ist Unterstützung bis zu einem Wert von 10 000 Euro möglich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema