Dortmunds Sven Bender BVB feiert Benders Kult-Grätsche

"Genau das sind die Situationen, die du in so einem Pokalspiel brauchst": Dortmunds Sven Bender verhindert spektakulär ein weiteres Tor des FC Bayern.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Sven Bender verhindert im Pokal-Halbfinale mit einer unwirklichen Grätsche das sichere 3:1 des FC Bayern.
  • Seine Kollegen bedanken sich - Bender hat die Szene hingegen nicht richtig mitbekommen.
  • Sogar beim FC Bayern sind manche beeindruckt.
Von Carsten Scheele

Und die Pointe der tollsten Grätsche dieser Saison? Sven Bender, der Urheber, hatte sie gar nicht richtig mitbekommen. "Ganz ehrlich, ich muss mir das selber noch mal anschauen", erklärte Bender nach dem 3:2-Sieg im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern verschmitzt. Er habe den Überblick verloren, den Ball aus den Augen, "nur noch den Pfosten gehört". Klong! Dann grinste er.

Bevor Bender den Pfosten hören konnte, hatte er den Schuss von Arjen Robben artistisch ans Aluminium gelenkt. In voller Streckung, wie ein Handballtorwart mit der Fußspitze - und in höchster Not, denn es wäre sonst das sichere 3:1 für die Bayern gewesen und das Pokal-Halbfinale vermutlich entschieden. "Den hätte ich nicht gehalten", sagte sein Torwart Roman Bürki, voller Anerkennung und Dankbarkeit zugleich.

Denn relativ bald nach Benders Grätsche in der 63. Minute kippte die Partie, Dortmund schoss noch zwei Tore, gewann 3:2. "Eine Rettungsaktion mit dem Potenzial zum Kultstatus", schrieb der Reviersport noch in der Nacht. "Genau das sind die Situationen, die du in so einem Pokalspiel brauchst", erklärte Bender staatsmännisch.

"Unfassbar", findet auch die Social-Media-Abteilung der Bayern

Schon in der ersten Halbzeit hatte Bender eine wichtige Situation, als er Lewandowski den Ball am Boden liegend wegstibitzte. Er war damit - neben den Torschützen Reus, Aubameyang und Dembélé - der entscheidende Mann beim BVB. Und das mit dieser Vorgeschichte: Bender war zu diesem Zeitpunkt der Saison eigentlich nur als Ersatz vorgesehen. Dann kam der Anschlag auf den Mannschaftsbus, bei dem Abwehrspieler Marc Bartra schwere Verletzungen an der Hand davontrug. Ihn ersetzte Bender an diesem Abend gegen die Bayern.

Schnell machten historische Vergleiche die Runde. 1997, vor dem Champions-League-Titel des BVB, hatte Jürgen Kohler im Viertelfinale gegen Eric Cantona einen ähnlich unmöglichen Ball heldenhaft von der Linie bugsiert. In dieser Reihe steht nun auch Bender, der seinen Fuß in besagter Situation "länger machen musste als er vielleicht ist". Sein früherer Trainer Jürgen Klopp nannte ihn einst "Mentalitätsmonster" - auch das passte an diesem Abend.

Die Social-Media-Abteilung der Bayern postete direkt nach Benders Grätsche ein Bild der Aktion, der knappe Text dazu: "Unfassbar..." Bender konnte auf der Rückreise des BVB in der Nacht übrigens auf seinen 28. Geburtstag anstoßen.