Dortmunds 0:3 bei Tottenham Zu viele luftige Momente

Tottenhams Son Heung-min bei seinem Treffer zum 1:0.

(Foto: AP)
  • Borussia Dortmund verliert im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League 0:3 bei den Tottenham Hotspurs - das vierte Pflichtspiel nacheinander ohne Erfolg.
  • Das Erreichen des Viertelfinals ist für den BVB nach der hohen Auswärtsniederlage unwahrscheinlich.
Von Ulrich Hartmann

Bis acht Minuten vor dem Ende sah es am Mittwochabend im Londoner Wembley-Stadion so aus, als könne Borussia Dortmund an diesem Donnerstag mit realistischen Hoffnungen heimfliegen und Tottenham Hotspur in drei Wochen mit nur einem Tor Rückstand im eigenen Stadion begegnen. Doch in den letzten acht Minuten wurden diese Hoffnungen pulverisiert. Im dritten Pflichtspiel nacheinander kassierten die Dortmunder drei Gegentore: nach dem Pokal-Aus gegen Werder Bremen und dem 3:3 gegen Hoffenheim verloren sie das Achtelfinal-Hinspiel bei den Spurs in London mit 0:3 (0:0) und waren merklich bedient.

"Wenn wir gegen robustere Teams spielen müssen, fehlt uns etwas", gestand Torwart Roman Bürki: "Schwierig, wenn man vorne keinen Stürmer drin hat, den man mal anspielen kann." Vorne gingen die Bälle verloren. Und hinten wurde zu luftig, zu nachlässig gedeckt: "Das ist nicht gut verteidigt. Es kann nicht sein, dass wir bei Standards so unaufmerksam sind." Über weite Strecken hatte der BVB den Dritten der Premier League in Schach gehalten, aber drei Blackouts - 66 Sekunden nach der Pause sowie acht und drei Minuten vor Schluss - bescherten den Dortmundern eine Niederlage, die bei den Westfalen momentan ins Bild passt. Es war das vierte Pflichtspiel in Serie ohne Erfolg. "In der ersten Halbzeit hatte Dortmund die besseren Chancen", sagte Torschütze Son Heung-min, "aber am Ende hätten wir noch mehr Tore erzielen können."

Champions League Real nimmt Kurs aufs Viertelfinale
Champions League

Real nimmt Kurs aufs Viertelfinale

Der Titelverteidiger gewinnt in der Champions League 2:1 bei Ajax Amsterdam. Doch vor allem in der ersten Halbzeit spielt der Außenseiter stark auf.

Schon im Herbst 2017 hatten die Borussen, damals noch unter dem Trainer Peter Bosz, keine guten Erfahrungen mit Tottenham gemacht und zwei Mal verloren. Und auch diesmal gab es eine dramatisch anmutende Niederlage. Die einzigen beiden Male, dass sich die aktuelle Dortmunder Mannschaft zuvor hatte auseinandernehmen lassen, das waren im November bei Atlético Madrid (0:2) sowie am vergangenen Samstag zwischen 17.03 und 17.16 Uhr, als man gegen die TSG Hoffenheim eine 3:0-Führung verspielte. Da lag Favre aber krank im Bett. Diesmal stand er im Londoner Wembley-Stadion am Rande des Spielfelds und gestikulierte dynamisch.

Favre bot angesichts verletzungsbedingter Ausfälle der Abwehrspieler Lukasz Piszczek, Julian Weigl und Manuel Akanji eine Viererkette auf, wie sie in 30 Pflichtspielen zuvor nicht ein einziges Mal zusammen gespielt hatte: Hakimi, Toprak, Zagadou und Diallo. In der Offensive entschied sich Favre anstelle von Raphael Guerreiro und Maximilian Philipp für Christian Pulisic und Mahmoud Dahoud. Favre ließ ein 4-3-3 spielen mit Axel Witsel auf der Sechs und Thomas Delaney sowie Dahoud auf den Halbpositionen davor.

Tottenham, das ohne seine verletzten Stars Dele Alli und Harry Kane auskommen musste, setzte die Dortmunder anfangs enorm unter Druck. Während die Westfalen aus diesem Grund zunächst keine Bekanntschaft mit dem Spurs-Strafraum machten, drosch Tottenhams brasilianischer Ersatzstürmer Lucas Moura den Ball in der 6. Minute gleich mal hauchdünn am Pfosten vorbei.