bedeckt München
vgwortpixel

Dortmund gewinnt beim FC Arsenal:Mit Geschick und Konter

Arsenal v Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Erzielte den Siegtreffer: Robert Lewandowski

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Sieg ohne Trainer: Der für die Champions League gesperrte Jürgen Klopp verfolgt auf der Tribüne, wie Borussia Dortmund mit einem wichtigen 2:1-Sieg beim FC Arsenal zum Tabellenführer in der Gruppe F aufschließt. Am Ende entscheidet ein perfekter Konter eine zerfahrene Partie.

Tor für Dortmund, Jürgen Klopp schob den Unterkiefer nur ein ganz kleines bisschen vor, man sah es kaum, er ballte nur ganz kurz die Faust, er blickte nach rechts und nach links, dann setzte er sich wieder hin.

Rechts von Jürgen Klopp saß Hans-Joachim Watzke, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Borussia Dortmund, links von Klopp saß Reinhard Rauball, der Vereinspräsident, beide trugen sie einen schwarzen Anzug mit weißem Hemd und schwarzer Krawatte; Klopp auch. Champions-League-Abende von Borussia Dortmund, an denen Jürgen Klopp auf der Ehrentribüne unter Anzugträgern sitzen muss, sind schwere Abende für den Trainer Jürgen Klopp.

Dieser Dienstagabend, an dem Dortmund beim FC Arsenal in London antrat, war bereits der zweite für Klopp, den er nicht bei seiner Mannschaft sein durfte; nach seinem Ausraster beim ersten Gruppenspiel gegen Neapel, bei dem er seinen Unterkiefer so sehr in Richtung des vierten Offiziellen schob, dass man um seine Gesichtsknochen fürchten musste, war er von der Uefa für zwei Partien gesperrt worden. Vielleicht, sagte Klopp, "ist es ganz gut für meine Mannschaft, wenn ich ein-, zweimal im Jahr etwas weiter weg bin". Das ist natürlich nicht nachzuprüfen, Tatsache aber ist: Borussia Dortmund gewann am Dienstag beim FC Arsenal 2:1 (1:1).

Champions League "Haben uns den Allerwertesten gepudert"

Stimmen zur Champions League

"Haben uns den Allerwertesten gepudert"

Nach dem Auswärtssieg beim FC Arsenal in der Champions League zeigt sich Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sehr angetan von seinem Treffen mit Arsene Wenger. Schalkes Chefcoach Jens Keller ägert sich indes darüber, dass die Heimniederlage gegen den FC Chelsea zu hoch ausgefallen ist.   Stimmen zur Champions League

Zwölf Spiele hintereinander war Arsenal bis Dienstag ungeschlagen, eine Serie, die ihren Preis hat, gewiss, rund 50 Millionen Euro war Mesut Özil bekanntlich teuer, ihm haben sie in London viel von diesem guten Gefühl zu verdanken, mit dem sie seit Wochen über die Fußballplätze schweben. "In einer überragenden Verfassung" sei Arsenal derzeit, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor dem Spiel, es klang sehr respektvoll, aber Respekt ist etwas anderes als Angst.

Arsenal wollte das Spiel ruhig angehen, wollte Dortmund zunächst mit eng gemachten Räumen die Luft rauben und abwarten. Es gab auch deshalb anfangs kaum Offensivaktionen beider Teams, dafür viele Fehlpässe, die oft dem Druck durch die Gegenspieler geschuldet waren. Kaum überraschend, dass aus genau so einem Fehler der erste Treffer resultierte.

Nach einer Viertelstunde verloren die Dortmunder an Arsenals Strafraum den Ball, der Waliser Aaron Ramsey, eigentlich seit Wochen in herausragender Form, ließ sich den Ball von Marco Reus gleich wieder abnehmen, über Robert Lewandowski kam der Ball dann zu Henrikh Mkhitaryan, und der: zog aus gut 14 Metern einfach ab. Es war sein erster Treffer für den BVB in der Champions League.

Champions League Schockstarre gegen die Freibeuter
Schalke verliert gegen Chelsea

Schockstarre gegen die Freibeuter

Phasenweise auf Augenhöhe, am Ende verdient verloren. Der FC Schalke 04 geht gegen den FC Chelsea 0:3 unter. Ein frühes Gegentor leitet das Unheil ein. Später lassen die Schalker ein Aufbäumen vermissen.