Frank Schleck

Nach Contadors aberkanntem Sieg 2010 wird zwar nun Andy Schleck als Tour-Sieger geführt. Was Doping angeht, ist aber vor allem sein Bruder Frank kein Unschuldiger: 2008 lagen der SZ Fakten vor, wonach er Kunde beim spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes war. Eine Überweisung von 6991 Euro unter dem Decknamen "Codes Holding" ist amtlich bestätigt - der Absender: Frank Schleck. Bei der diesjährigen Tour sorgte Frank Schleck dann für den ersten großen Doping-Fall. Bei ihm wurde ein Diuretikum gefunden, sein Team nahm den Radfahrer sofort aus dem rennen. Die beiden Brüder zeigten sich schockiert von der Nachricht. Zu den Verstrickungen seines Bruders äußerte sich Andy Schleck bisher nie, dafür erklärte er im Februar 2011 in der italienischen Zeitung La Stampa: "Radfahren ist eine der saubersten Sportarten der Welt."

Bild: Getty Images 6. Februar 2012, 14:062012-02-06 14:06:32 © Süddeutsche.de/jbe/ebc