Alberto Contador (2007 und 2009)

Im Februar 2012 erklärte der internationale Sportgerichtshof Cas den Tour-Sieger des Dopings überführt und sperrte ihn für zwei Jahre. Auch Contadors Toursieg von 2010 wird ihm nachträglich aberkannt. Der Spanier hatte sich stets gegen die Doping-Vorwürfe gewehrt. Wenig glaubhaft erklärte er, verseuchtes Kälberfleisch sei für den Befund verantwortlich. Der UCI suspendierte Contador darauf, der spanische Radverband sprach Contador jedoch wieder frei, weil dieser die verbotene Substanz "unverschuldet" zu sich genommen habe. Die UCI und wenig später auch die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada legten beim Cas Einspruch ein. Mit Erfolg. Contador war bis zum 5. August 2012 gesperrt. Nur Tage nach Ablauf dieser Sperre, nahm Contador an der Vuelta und am Radrennen Mailand-Turin teil. Die Vuelta gewann Contador und wurde vom Spiegel als "Höchst umstrittener Triumphator" betitelt.

Bild: AFP 6. Februar 2012, 14:062012-02-06 14:06:32 © Süddeutsche.de/jbe/ebc