Doping:Ukraine warnt Athleten

Die ukrainische Anti-Doping-Agentur (NADC) hat Athleten des Landes offenbar vor bevorstehenden Tests gewarnt und Meldedaten gefälscht. Das teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada jetzt mit. Entsprechende Beweise hätten sich im Rahmen von Ermittlungen der 2019 gestarteten "Operation Hercules" ergeben. Ukrainische Athleten und Trainer seien demnach unmittelbar vor Dopingkontrollen angerufen worden - ein gravierender Verstoß gegen die Testvorschriften. Die Praktiken reichen laut Wada mindestens bis 2012 zurück. Es gebe zudem "überzeugende Beweise" dafür, dass die NADC im Jahr 2021 mindestens sechs Proben, die während eines Wettkampfs genommen wurden, als "außerhalb von Wettkämpfen" gemeldet habe. Durch derartige Fälschungen könnte ein positiver Test als negativ eingestuft werden. Ein Wada-Gremium soll nun über mögliche Sanktionen urteilen, die bis zu einem Komplettausschluss von internationalen Wettkämpfen reichen könnten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB