Doping-Skandal Eine Kanüle im Arm, Dutzende Blutbeutel im Kühlschrank

Doping ohne Ende? Auf der Suche nach den Beteiligten versuchen die Ermittler auch über DNA-Tests weiterzukommen.

(Foto: dpa)
  • Die Affäre um den Erfurter Sportmediziner Mark Schmidt dürfte weit über den Wintersport hinausreichen.
  • Bei der Razzia vom Mittwoch wurden in Erfurt eine Zentrifuge und eine Vielzahl kühlgelagerter Blutbeutel gefunden, nach SZ-Informationen sollen es mindestens einige Dutzend sein.
  • Diese sollen nun über DNA-Tests ihren Besitzern zugeordnet werden.
Von Thomas Kistner, Seefeld

Es gab eine Szene in Seefeld, die einen perfekten Moment abbildete. Den Moment der Wahrheit. Sie spielte sich Mittwochvormittag in einem konspirativ angemieteten Appartement im Zentrum des WM-Ortes ab. Der österreichische Langläufer Max Hauke hing an seiner Eigenblut-Infusion, die Kanüle steckte im Arm, als das Sondereinsatzkommando Cobra das Zimmer stürmte. Die Bundespolizisten schauten in das entgeisterte Gesicht eines Athleten, der gerade eine Dopingbehandlung durch die Komplizen just desselben deutschen Sportarztes erfuhr, der schon sechs Jahre zuvor Haukes damaligen Trainingspartner Johannes Dürr versorgt hatte.

Dürr war während der Sotschi-Winterspiele 2014 aufgeflogen. Als sich der Sünder von damals in den vergangenen Wochen zunächst in einem ARD-Beitrag und später in einem SZ-Interview (23./24.2.) über die Strukturfehler und Systemzwänge ausließ, die ihn in die Arme eines Dopingarztes getrieben hätten, und damit ein weitverbreitetes Problem beschrieb - da zählte Hauke zu den vielen, die Dürr als Einzeltäter brandmarkten, als schwarzes Schaf. Dürrs Affäre damals in Sotschi, sagte der Steirer heimischen Medien, habe er "so verarbeitet, dass ich gesagt habe, es ist passiert, aber das war nicht ich!" Er verwies auch auf die Russen, deren Staatsdoping-Affäre nie wirklich aufgeklärt wurde, für sich selbst aber hielt fest: "Ich habe für mich entschieden, ich mache das sauber!"

Jetzt ist Max Hauke nicht nur das Gesicht des Dopingfestivals bei der Nordisch-WM in Seefeld, sondern auch das des modernen Spitzensports. Die Dreistigkeit und die Selbstverleugnung, die Einzug in der Branche gehalten hat, machte nach den Zugriffen an 18 verschiedenen Schauplätzen in Thüringen und Tirol selbst die Ermittler sprachlos. Immerhin hätte sich für die am Doping-Ring Beteiligten aus Dürrs Darlegungen auch abzeichnen können, dass da etwas auf sie zurollen könnte. Denn in den Interviews hatte Dürr zwar keine Namen, aber eine klare Spur nach Deutschland aufgezeigt, auch ins Thüringische, und dass er von Strafverfolgern in Österreich und Deutschland vernommen worden war, ist ebenfalls bekannt geworden.

Wintersport Doping made in Germany
Razzia bei der Nordischen Ski-WM

Doping made in Germany

Der Betrug im Sport ist keine "Charakterfrage", wie oft behauptet wird, sondern ein Systemzwang. Gerade die Deutschen müssten es wissen.   Kommentar von Claudio Catuogno

Eine sonst mit Mafia-Delikten befasste Sondereinheit erfasste die Vorgänge um die Sportler

Nun also waren länderübergreifend rund 120 Beamte im Einsatz, lückenlos ausgespäht hatten sie schon vor WM-Beginn jede Bewegung des "kriminellen Netzwerkes, das seit Jahren weltweit Spitzensportler mit illegalen Substanzen versorgt hat", wie es Einsatzleiter Dieter Csefan vom Wiener BKA beschrieb. Alle Methoden wurden ausgeschöpft, eine sonst mit Mafia-Delikten befasste Sondereinheit hatte jeden Vorgang um die Sportler vor und nach den Wettbewerben erfasst.

Die Großrazzia im sonnenüberfluteten Seefeld drückt wie der Vorbote eines biblischen Gewitters auf den Wintersport; und nicht nur auf den. In Erfurt waren eine Zentrifuge und eine Vielzahl kühlgelagerter Blutbeutel gefunden worden, nach SZ-Informationen sollen es mindestens einige Dutzend sein. Csefan prognostizierte in Tirol: "Wir rechnen damit, dass dies nur der Tropfen auf einen heißen Stein war und wir noch mehr Athleten ausforschen können, auch aus andere Sportarten." Denn die Besitzer der Blutbeutel dürften rasch und mühelos zu identifizieren sein. Der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada und ihren nationalen Ablegern liegen Zehntausende individueller Blutprofile vor. "Wir kooperieren sehr eng mit der Wada und mit der österreichischen Nada", sagt Csefan, "und sehen gute Möglichkeiten, die Blutbeutel über DNA-Tests den jeweiligen Besitzern zuordnen zu können."

Allein die schiere Menge der festgesetzten Beweismittel erinnert an die Affäre um den spanischen Blutpfuscher Eufemiano Fuentes. Der Frauenarzt war sogar in Teilen geständig. Trotzdem hatte der Skandal letztlich nur den Radsport in die Existenzkrise getrieben - denn als plötzlich ruchbar wurde, dass Fuentes auch Heldenfiguren der spanischen Fußball-Großklubs und der nationalen Tennisszene betreut hatte, griff von oben die Madrider Justiz ein und verhinderte jede weitere Aufklärung. Der Großteil von Fuentes' Blutbeutel wanderte zurück in die Kühlkammer.