Doping beim Reiten:Kasse machen auf Kosten von Tieren

Doping beim Reiten: Ganz vorne: Maximum Security (vorne), mit Luis Saez im Sattel, beim Kentucky Derby.

Ganz vorne: Maximum Security (vorne), mit Luis Saez im Sattel, beim Kentucky Derby.

(Foto: Matt Slocum/AP)

Ein regelrechtes Kartell dopte in den USA jahrelang Galopp-Pferde - bis hin zum Sieger des Kentucky Derby. Methoden und Motive erinnern frappierend an den menschlichen Hochleistungsbetrieb.

Von Gabriele Pochhammer

Auch die Mühlen der US-amerikanischen Justiz arbeiten langsam, aber sie mahlen. Drei Jahre nach den ersten Anklagen wegen systematischen Dopings von Rennpferden wurde einer der Hauptverantwortlichen, der Trainer Jason Servis, jetzt zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Danach steht er noch ein Jahr unter staatlicher Beobachtung und muss insgesamt rund 462 000 Euro zahlen, teils als Strafe, teils als Schadenersatz.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGalopprennsport
:Elf Schläge? Sind vier Schläge zu viel!

Und deshalb wurde nun erstmals eine Rennreiterin wegen Peitschen-Missbrauchs disqualifiziert. Die neuen Regeln spalten die Szene: Kann die Peitsche nicht auch ein sinnvolles Hilfsmittel sein?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: