bedeckt München 30°

Doping in Russland:"Putin wollte alles wissen"

Vladimir Putin, Vitaly Mutko

Zufrieden mit den Heimspielen: Russlands Präsident Wladimir Putin (vorne) und sein damaliger Sportminister Witalij Mutko 2014 in Sotschi.

(Foto: Alexei Nikolsky/AP)
  • Der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors Grigorij Rodtschenkow sagt in einer ARD-Doku, dass Staatspräsident Putin vom systematischen Doping in Russland wusste.
  • Das bringt das Internationale Olympische Komitee in eine Bredouille. Das IOC stuft den Kronzeugen als glaubwürdig ein - vermeidet aber bisher das Wort "Staatsdoping".
  • Zudem gibt es Probleme mit den Flaschen, um Urinproben zu sammeln. Offensichtlich lassen sie sich sehr leicht wieder öffnen.

Von Johannes Aumüller, Frankfurt

Nur noch anderthalb Wochen sind es bis zur Eröffnung der Winterspiele, spätestens jetzt ist der Moment gekommen, in dem der Weltsport gerne über die angeblich schönen Seiten seiner Veranstaltung sprechen würde. Über die spannenden Wettkämpfe, über Olympia als völkerverbindendes Fest, solche Dinge.

Stattdessen steht bei einem Blick auf die Winterspiele in Pyeongchang ein Thema mehr denn je im Fokus: Doping. Mit Beginn dieser Woche versetzte es den Weltsport gleich auf zwei Ebenen in Aufruhr. Einerseits, weil es neue Aussagen über die Rolle von Staatspräsident Wladimir Putin im russischen Manipulationsskandal und damit die Dimension der Affäre gibt. Und andererseits, weil die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) einräumt, dass es bei den Behältern, in denen Dopingproben aufbewahrt werden, zu Problemen kommen kann und somit Zweifel an der Integrität des aktuellen Anti-Doping-Kampfes angebracht sind.

Die neuen Aussagen über Putins Rolle stammen von Grigorij Rodtschenkow, früher Chef des Moskauer Labors und inzwischen Kronzeuge für das Dopingsystem. In einem Interview mit ARD und Deutschlandfunk erklärte er eindeutig, dass Putin von dem System gewusst habe. "Es war ja eine ganz einfache Kette", erklärte er: Er selbst habe an den stellvertretenden Sportminister Jurij Nagornych berichtet, dieser an den Sportminister Witalij Mutko, dieser dann an Putin. "Putin wollte alles wissen", dieser könne es "nicht leugnen", dass er von den Plänen für die Vertuschungen gewusst habe. Und angesichts der Tatsache, dass auch der Geheimdienst FSB involviert war, führt Kronzeuge Rodtschenkow, der seit seiner Flucht in die USA aus Angst um sein Leben an einem geheimen Ort lebt, weiter aus: "Natürlich kam das von ganz oben, vom Präsidenten", denn nur der Präsident könne den FSB für eine solche spezifische Aufgabe "engagieren".

Das IOC vermeidet es auffallend, von einem "staatlichen" System zu sprechen

Diese Version bringt das IOC in die Bredouille. In den vergangenen Monaten war unter anderem durch Rodtschenkows Aussagen aufgezeigt worden, dass es in Russland über Jahre ein Doping- und Manipulationssystem gab. Mehr als 1000 Sportler sollen profitiert haben, mit Sportministerium, Geheimdienst und nationaler Anti-Doping-Agentur waren mehrere staatliche Stellen beteiligt. Das galt insbesondere für die Zeit der Sotschi-Spiele 2014, Putins Prestigeprojekt, das mit 13 Goldmedaillen endete. Und bei dem bei nächtlichen Aktionen belastete Urinproben gegen unbelastete ausgetauscht wurden.

Dennoch verzichtete das IOC, das mit Russlands Führung stets eng verbandelt war, auf strenge Strafen gegen das System. Es gab eine Sperre des russischen Olympia-Komitees für die Spiele in Pyeongchang, die aber sofort aufgeweicht wurde: Zur Schlussfeier kann Russland wieder Teil der olympischen Familie sein - und 169 Sportler dürfen als "Olympische Athleten aus Russland" starten.

Zudem war auffällig, wie das IOC stets vermied, das festgestellte System als "staatlich" zu deklarieren. Und ausdrücklich wurde festgehalten, es gebe keine Beweise für Beteiligung oder Mitwissen staatlicher Stellen oberhalb des Sportministeriums. Putin nahm das dankend an: "Es war wichtig, dass die Ergebnisse der Kommission belegen, dass es niemals ein staatlich unterstütztes Dopingsystem gegeben hat", sagte er. Staatsdoping bestritt er stets, Rodtschenkow bezeichnete der Kreml als unglaubwürdigen Verräter.

Pikanterweise stufte das IOC in den vergangenen Monaten Rodtschenkow jedoch als einen glaubwürdigen Zeugen ein, wenn es darum ging, einzelne russische Athleten als angebliche Mittäter lebenslang zu sperren und so Strenge zu simulieren. Und plausibel klingt auch Rodtschenkows neue Darstellung. Denn es erscheint doch sehr unrealistisch, dass einzelne Mitarbeiter aus Sportministerium und Geheimdienst solch ein Betrugsprojekt durchziehen, ohne dass es jemand mitbekommt. Jetzt ist die Frage, ob das IOC Rodtschenkow auch als so glaubwürdig einstuft, wenn es um dessen Aussagen über Putin geht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite