bedeckt München 17°
vgwortpixel

Doping:Anklagen gegen Olympiasieger Silnow und Antjuch

Im Dopingskandal um die russische Leichtathletik werden weitere Top-Sportler schwer belastet.

Im Zuge des russischen Manipulationsskandals sind vier weitere Topathleten schwer beschuldigt worden. Mit Hochspringer Andrej Silnow und Hürdenläuferin Natalja Antjuch könnte es auch zwei Olympiasiegern an den Kragen gehen. Die unabhängige Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics (WA) teilte mit, dass Peking-Olympiasieger Silnow und London-Gewinnerin Antjuch auf der Grundlage des Reports von Richard McLaren, Sonderermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, angeklagt werden. Über die Fälle muss nun der Internationale Sportgerichtshof Cas entscheiden.

Wann dies der Fall sein wird, ist angesichts der Coronakrise noch nicht absehbar. Auch die Cas-Anhörungen Russlands wegen der von der Wada beantragten Vierjahressperre für internationale Großereignisse sind verschoben worden und werden nicht vor Juni beginnen. Der McLaren-Report sowie Nachtests von Dopingproben hatten bereits zu einigen Sperren russischer Spitzenathleten durch den Cas geführt. Im Vorjahr war unter anderem Iwan Uchow, 2012 Silnows Nachfolger als Hochsprung-Olympiasieger, gesperrt worden. Neben Silnow und Antjuch wurden nun auch 1500-m-Läuferin Jelena Sobolewa und Hammerwerferin Oxana Kondratjewa, Tochter von Hammer-Weltrekordler Juri Sedych und 100-m-Olympiasiegerin Ljudmila Kondratjewa, von der AIU aufgrund des McLaren-Reports beschuldigt.

Alle vier Athleten sind nicht mehr aktiv, mögliche Sperren hätten nur noch Symbolcharakter. Allerdings könnten sie wie schon Uchow ihre Erfolge verlieren. Läuferin Sobolewa waren allerdings schon vor rund zwölf Jahren das WM-Silber von 2007 über 1500 m sowie der Hallen-WM-Titel von 2008 über die gleiche Distanz wegen Dopings aberkannt worden. Der Fall Silnows ist besonders pikant. Der heute 35-Jährige hatte nach seiner aktiven Karriere als Verbands-Vizepräsident die Linie im russischen Leichtathletik-Verband weiter mitbestimmt, bis er 2019 nach Bekanntwerden der AIU-Ermittlungen gegen ihn zurücktrat.

© SZ vom 29.03.2020 / SID

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite