bedeckt München
vgwortpixel

Dopfer, Neureuther, Luitz und Höfl-Riesch:DSV-Athleten stark im Riesenslalom

Maria Höfl-Riesch im Riesenslalom von Val d'Isère.

Maria Höfl-Riesch im Riesenslalom von Val d'Isère.

(Foto: dpa)

Vier Top-Ten-Plätze: Beim Riesenslalom in Alta Badia liefern die DSV-Läufer Neureuther, Dopfer und Luitz eine starke Vorstellung ab. Höfl-Riesch fährt mit einem starken zweiten Lauf noch auf den fünften Platz - eine schwere Verletzung trübt allerdings die Stimmung.

Die deutschen Riesenslalom-Fahrer haben beim Weltcup-Rennen im italienischen Alta Badia für Furore gesorgt. Für die Top-Platzierung beim Sieg des Österreichers Marcel Hirscher sorgte Fritz Dopfer (Garmisch), der als Vierter das Siegertreppchen allerdings um 0,79 Sekunden verfehlte. Hinter Dopfer belegte Felix Neureuther (Partenkirchen) zeitgleich mit Tim Jitloff (USA) Rang fünf, Stefan Luitz (Bolsterlang) wurde Achter.

Hirscher gewann vor Alexis Pinturault (Frankreich/0,35 Sekunden zurück) und Ted Ligety (USA/0,58), dahinter fuhren erst zum zweiten Mal überhaupt in einem Weltcup-Rennen drei Deutsche unter die ersten Zehn. Zum bislang einzigen Mal war dies am 11. Januar 1990 bei der Abfahrt in Schladming Stefan Krauss (6.), Markus Wasmeier (9.) und Hansjörg Tauscher (10.) gelungen.

Maria Höfl-Riesch verabschiedet sich mit einem guten fünften Rang beim Weltcup-Riesenslalom im französischen Val d'Isère in die kurze Weihnachtspause. Siegerin des Rennens war Tina Weirather aus Liechtenstein, die überlegen mit 0,73 Sekunden Vorsprung vor der Schweizerin Lara Gut gewann. Höfl-Riesch fehlten 0,21 Sekunden auf die drittplatzierte Maria Pietuilä-Holmner (Schweden). Weirather führt nach ihrem zweiten Saisonsieg vor Gut und Höfl-Riesch den Gesamt-Weltcup an.

Hronek reißt sich das Kreuzband

Für Skirennfahrerin Veronique Hronek ist die Olympia-Saison nach einer schweren Knieverletzung vorzeitig beendet. "Ich habe gerade die Meldung bekommen, dass sich die Hronek das Kreuzband abgerissen hat. Das sind Sachen, die schockieren dich tief", sagte der Alpindirektor des Deutschen Skiverbands, Wolfgang Maier, am Sonntag am Rande des Herren-Wettbewerbs in Alta Badia. Zuvor war Hronek beim Weltcup-Riesenslalom im französischen Val d'Isère gestürzt. Wohl erst im Juli könne die 22-Jährige wieder ins Training einsteigen, sagte Maier.