bedeckt München 16°

Australian Open:Djokovic demütigt Pouille

Novak Djokovic

In großartiger Form: Novak Djokovic erreicht das Endspiel in Melbourne.

(Foto: AP)
  • Novak Djokovic besiegt bei den Australien Open nach einer brillanten Vorstellung Lucas Pouille in drei Sätzen.
  • Der Weltranglistenerste überlässt dem Franzosen nur vier Spiele.
  • Im Endspiel trifft der Serbe nun auf Rafael Nadal.

Novak Djokovic greift nach einer überragenden Vorstellung nach seinem siebten Titel bei den Australian Open in Melbourne. Der Weltranglistenerste aus Serbien gewann gegen den französischen Halbfinal-Debütanten Lucas Pouille nach nur 83 Minuten 6:0, 6:2, 6:2 und folgte Rafael Nadal (Spanien/Nr. 2) ins Finale am Sonntag (9.30 Uhr MEZ/Eurosport).

Mit einem Sieg würde Djokovic (31) alleiniger Rekordhalter beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison werden. Nadal (32) hatte sich bereits am Donnerstag gegen Stefanis Tsitsipas aus Griechenlang souverän mit 6:2, 6:4, 6:0 durchgesetzt. Der 18-malige Majorchampion hat die Australian Open bislang nur 2009 gewonnen, zum fünften Mal steht er im Finale.

Djokovic gegen Nadal: kein Duell hat es häufiger gegeben

Im direkten Duell mit Djokovic liegt er mit 25:27 Siegen knapp in Rückstand, kein anderes Match hat es in der Geschichte des Profitennis häufiger gegeben.

Das erste Aufeinandertreffen der Dauerrivalen im Finale von Melbourne war ein denkwürdiges. 2012 gewann Djokovic nach 5:53 Stunden 5:7, 6:4, 6:2, 6:7 (5:7), 7:5. Es ist bis heute das längste Endspiel der Grand-Slam-Historie. Auch den letzten Vergleich entschied der 14-malige Majorsieger Djokovic für sich: 2018 in Wimbledon setzte er sich im Halbfinale mit 10:8 im fünften Satz durch und holte anschließend den Titel in London und triumphierte auch bei den US Open in New York.

Australian Open Zurück im Leben, zurück im Finale

Australian Open

Zurück im Leben, zurück im Finale

Dass Petra Kvitova im Endspiel der Australien Open steht, ist ein besonderer Triumph. Vor zwei Jahren verletzte ein Einbrecher sie mit einem Messer - an ihrer Schlaghand, aber auch an der Seele.   Von Barbara Klimke