Kürzeste Trainer-Amtszeiten in der Bundesliga – Jörg Berger

Was Neururer seltenst schaffte, gelang Jörg Berger immer wieder: "Der hätte auch die Titanic gerettet", sagte der frühere Eintracht-Stürmer Jan Åge Fjørtoft einst über seinen Coach, nachdem beide die Frankfurter 2003 am letzten Spieltag aus den Abstiegsrängen geführt hatten. In Hannover, zu Beginn seiner Karriere, war auch Berger noch in den Lehrjahren. In der Winterpause 1985/86 verpflichtet, war nach einem Unentschieden und sechs Niederlagen schon wieder Schluss. Der Klub stieg am Ende der Saison dennoch ab. Vielleicht hätte man Berger einfach weitermachen lassen sollen. Aber das mit dem "Feuerwehrmann" wusste man ja damals noch nicht.

In der Saison 2008/2009 coachte Berger Arminia Bielefeld am letzten Spieltag, konnte den Abstieg jedoch nicht verhindern. Da das Engagement jedoch von vornherein als Ein-Spiel-Lösung angesehen wurde, erhält es wie alle anderen Intermislösungen keinen Eintrag in diese Auflistung.

Bild: dpa/dpaweb 13. Februar 2012, 13:092012-02-13 13:09:31 © Süddeutsche.de/jüsc