Die teuersten Fußball-Transfers:Wo das Geld fließt

Viele bekannte Gesichter sind unter den zehn teuersten Fußball-Transfers des Sommers - aber auch einige unbekanntere Namen. Die Top-Ten in Bildern

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Nach langem Hickhack ist es nun amtlich: Der Brasilianer Robinho lutscht ab sofort bei Manchester City Daumen beim Torjubel. Der englische Klub ließ sich Real Madrids Edelreservist 40 Millionen Euro kosten.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

2 / 10

Von London nach Manchester für 38,5 Millionen Euro: Der ehemalige Leverkusener Dimitar Berbatov wechselt nun doch von den Tottenham Hotspurs zu Manchester United. Streit gibt es aber noch um Uniteds Vorgehensweise beim Transfer - die Spurs wollen klagen.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

3 / 10

Fast wäre der teuerste Sommertransfer in Russland über die Bühne gegangen: Der von Gazprom unterstützte russische Meister Zenit St. Petersburg zahlte für den Portugiesen Danny 30 Millionen Euro an den Ligakonkurrenten Dynamo Moskau.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

4 / 10

Fast genau so teuer war der Spanier Dani Alves: Der FC Barcelona legte für den Angreifer vom FC Sevilla 29 Millionen Euro auf den Tisch - je nach Abschneiden des Klubs in der neuen Saison können aber noch einige Millionen dazu kommen.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

5 / 10

Die russische Liga war noch in einen weiteren teuren Transfer involviert: Für den jungen Brasilianer Jo erhielt ZSKA Moskau von Manchester City 24 Millionen Euro.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

6 / 10

Der Transfer des Tottenham-Spielers Robbie Keane (rotes Trikot) war dem FC Liverpool ebenfalls 24 Millionen Euro wert.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

7 / 10

22,8 Millionen Euro überwies Juventus Turin an den Ligakonkurrenten Palermo, um sich die Dienste von Angreifer Amauri zu sichern. Amauri ist gebürtiger Brasilianer, hat aber die italienische Staatsangehörigkeit beantragt und will nach Erhalt der Staatsangehörigkeit auch für Italien spielen.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

8 / 10

Tottenham legte das Geld, das es für Keane bekam, erst gar nicht aufs Festgeldkonto, sondern reinvestierte sofort: 22 Millionen Euro flossen nach Blackburn für den Kauf von David Bentley. Bentley ist Mittelfeldspieler und wurde schon sechs Mal in der Nationalelf eingesetzt.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

9 / 10

Teurer Tottenham-Transfer, der Dritte: Nach Bentley verpflichteten die Spurs auch noch den Kroaten Luka Modric, der in der vergangenen Saison noch für Dinamo Zagreb spielte. Kostenpunkt: 21 Millionen Euro.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

10 / 10

Einstmals der teuerste Transfer des Sommers, nun immerhin noch die Nummer zehn: Der Brasilianer Ronaldinho wechselte vom FC Barcelona zum AC Mailand - für 21 Millionen Euro.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB