Die Elf des Bundesliga-SpieltagsEin Bussi für Jupp

Weil Bayern-Trainer Jupp Heynckes am letzten Spieltag der Hinrunde einige Rekorde holt, wird er von Uli Hoeneß reich beschenkt. Auch mit einer sensationellen Verwechslung. In Berlin liefern sich hingegen die Hertha-Macher einen denkwürdigen Zitate-Krieg - und in Wolfsburg verhilft ein 20-Jähriger dem Kader zum Weihnachtsurlaub.

Die Elf des Bundesliga-Spieltags – Jupp Heynckes

Weil der Bayern-Trainer Jupp Heynckes am letzten Spieltag der Hinrunde einige Rekorde holt, wird er von seinem Präsidenten Uli Hoeneß reich beschenkt. In Berlin liefern sich die Hertha-Macher einen denkwürdigen Zitate-Krieg und in Wolfsburg verhilft ein 20-Jähriger dem Kader zum Weihnachtsurlaub. Die Elf des Spieltags.

Zur Erinnerung: Jupp Heynckes ist schon mal entlassen worden in München. Im Oktober 1991 nach einem 1:4 gegen die Stuttgarter Kickers. Heute spielen die Kickers zur Strafe in der Regionalliga, und Heynckes macht sich mit 66 Jahren auf, seinen Ruf als Trainer zu verewigen.

Seine Bayern 2011 liegen im Winter auf Platz eins, sind demnach laut dpa zu 88 Prozent bereits Deutscher Meister. Mit 43:10 haben sie das beste Torverhältnis der Bundesliga-Geschichte geschafft und die Meister-Wahrscheinlich auf 89 Prozent erhöht. Durch den Sieg gegen Köln hat Heynckes nun auch Otto Rehhagel abgelöst als die Person mit den häufigsten Siegen in der Bundesliga (455). Was soll da noch kommen? "Er bekommt ein Bussi von mir", verspräch Präsident und Freund Uli Hoeneß.

Texte: Thomas Hummel und Jonas Beckenkamp

Bild: dapd 19. Dezember 2011, 09:592011-12-19 09:59:19 © sueddeutsche.de/hum/jbe