Finanzen in der Fußball-Bundesliga:Wie das Land, so der Fußball

Finanzen in der Fußball-Bundesliga: "Wir pfeifen auf eure Deals" - so protestierten zuletzt zahlreiche Fans gegen das Investorenmodell der DFL.

"Wir pfeifen auf eure Deals" - so protestierten zuletzt zahlreiche Fans gegen das Investorenmodell der DFL.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Der gescheiterte Investoren-Deal offenbart, in welch beunruhigender Verfassung die Branche ist. Das Geld wird weniger, der Frust größer, und eine Lösung ist nicht in Sicht - da können selbst grundsätzliche Gewissheiten erodieren.

Kommentar von Thomas Kistner

Tausende Fans mit sackweise Wurfmaterial agitierten in den Stadien wochenlang für den Ausstieg aus dem Einstieg in ein Investorenbündnis, dann warfen die in der Deutschen Fußball-Liga (DFL) vereinten Klubvertreter ihrerseits: das Handtuch. Nur Wochen, nachdem sie den Deal abgesegnet hatten. Auf den Logenplätzen ist es nicht weit her mit der Zweikampfhärte, jener guten alten Spieltugend, die Boni-gesättigte Manager ja so gern beim Ballpersonal auf dem Rasen einfordern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEnde des DFL-Investorendeals
:Und wie geht es jetzt weiter?

Kurzfristig entgeht der DFL nach dem Ende des Investorenprozesses fast eine Milliarde Euro - langfristig muss der deutsche Fußball noch viel grundsätzlichere Probleme lösen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: