DFL-Chef Seifert DFL-Chef Seifert: "Das ist dann irgendwann auch Betrug am Fan"

DFL-Chef Christian Seifert findet, dass Fußballklubs ihre Topspieler bei aussichtlosen Spielen nicht schonen dürfen.

(Foto: Matthias Hangst/Getty)

Der Bundesliga-Chef will nicht mehr akzeptieren, wenn Klubs mit einer Reserveelf zu Auswärtsspielen beim FC Bayern antreten - und denkt über Konsequenzen nach.

Von Klaus Hoeltzenbein

Christian Seifert, der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), will es künftig nicht mehr akzeptieren, wenn Klubs mit einer Reserveelf zu den als aussichtslos eingestuften Auswärtsspielen beim FC Bayern in München antreten. "Ich würde mich sehr stark dafür einsetzen, dass es Konsequenzen hat, wenn so etwas noch einmal passiert. Das zerstört definitiv die Glaubwürdigkeit des Sports.

Und wenn es um die Glaubwürdigkeit des Sports geht, gibt es derzeit ja weltweit ein paar Institutionen, die in dieser Hinsicht in den Schlagzeilen stehen, da sollten wir uns nicht einreihen", sagte Seifert im Interview mit der SZ. Auf die Frage, welche Konsequenzen vorstellbar seien, meinte Seifert: "Es ist zu früh, darüber zu spekulieren. Ich gehe einfach davon aus, dass das nicht mehr passiert. Das haben wir den Klubs auch gesagt. Ich gehe davon aus, dass jeder Sportler den Anspruch hat, jedes Spiel bestmöglich zu bestreiten."´

"Das sind wir auch den Medien-Unternehmen schuldig"

Seifert sagt zudem, er habe sich "in den vergangenen Jahren auch geärgert, dass einige Verantwortliche den Eindruck erweckt hätten: Wir müssen gar nicht mehr nach München fahren! Und wenn, dann nicht mehr mit dem stärksten Kader. Das ist irgendwann auch Betrug am Fan. Und das geht nicht. Die Bundesliga muss glaubhaft sein im Anspruch, immer absolut beste Leistungen zu liefern. Das sind wir übrigens auch den Medienunternehmen schuldig, die jetzt über viereinhalb Milliarden Euro an Investitions-Zusagen gegeben haben."

Seifert, 47, hat Anfang Juni den höchstdotierten Fernsehvertrag in der Geschichte des deutschen Fußballs verhandelt. Für den Saison-Zyklus von 2017/18 bis 2020/21 kassiert die Liga allein für ihre nationalen Medienrechte insgesamt 4,64 Milliarden Euro - rund 1,16 Milliarden Euro pro Saison. Zum Vergleich: Momentan kommen pro Saison circa 628 Millionen Euro in die Verteilung.

Offen ist, nach welchem Schlüssel die 36 Klubs der ersten und zweiten Bundesliga, die in der DFL organisiert sind, die Gelder ab 2017/18 verteilen werden. Über diesen Schlüssel ist eine heftige Debatte unter den Klubs zu erwarten.

Auch Kritik an der Flut der gelben Karten

In seiner Kritik bezieht sich der DFL-Chef auch auf die Flut der gelben Karten. Einige Profis und Vereine hatten in der vorigen Saison versucht, ausgerechnet vor der Fahrt nach München diverse Gelb-Sperren zu provozieren, um die Spieler zu schonen. "Auch darauf muss man achten. Vielleicht sollten die Medien solche Aktionen dann aber auch nicht als augenzwinkernde Bauernschläue werten", sagte Seifert.

"Betrug am Fan - das geht nicht"

Wie teilen 36 Klubs 1,5 Milliarden Euro unter sich auf? Liga-Chef Seifert über einen sich anbahnenden Streit - und Klubs, die mit der zweiten Elf zum FC Bayern fahren. Interview von Johannes Aumüller und Klaus Hoeltzenbein mehr...