Stimmen zum Leipziger Pokal-Sieg:"Die Fans sind dankbar, das ist auch richtig so"

Lesezeit: 1 min

Stimmen zum Leipziger Pokal-Sieg: Trotz Niederlage stolz auf sein Team und die eigenen Fans: Freiburgs Trainer Christian Streich.

Trotz Niederlage stolz auf sein Team und die eigenen Fans: Freiburgs Trainer Christian Streich.

(Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Freiburg-Trainer Streich ist trotz der Final-Niederlage stolz auf sein Team und die eigenen Fans. Leipzigs Geschäftsführer Mintzlaff kündigt eine rauschende Nacht an.

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben eine wahnsinnig tolle Saison gespielt, eine super erste Halbzeit. Als wir dann geführt haben und die Rote Karte kam, hatten wir ein ganz klein bisschen Angst, da haben wir den ein oder anderen Ball zu lang gespielt. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, wir spielen nächstes Jahr Europapokal. Die Fans sind dankbar, das ist auch richtig so, die Mannschaft leistet Unglaubliches. Gegen so eine tolle Mannschaft erst im Elfmeterschießen verloren, das ist okay. Die ganze Karawane ist nach Berlin gezogen. Das ist ein Geben und ein Nehmen. Wir verlieren und wir gewinnen zusammen."

Streich (zu seiner Mannschaft): "Ich habe ihr gesagt, dass sie eine wahnsinnig tolle Saison gespielt hat. Ich habe ihnen gratuliert und gesagt: Schaut da, die Leute. Wahnsinn, was mit dem SC Freiburg passiert ist in den letzten 20 Jahren."

Domenico Tedesco (Trainer RB Leipzig): "Es war ein sehr gutes Spiel von uns, vor allem in der zweiten Halbzeit in Unterzahl. Wir sind sehr, sehr glücklich. Ich kann es noch gar nicht so richtig realisieren, es fühlt sich sehr gut an. Ich kann die Jungs nur loben für diese Wahnsinnsleistung. Die Mannschaft war total intakt, ich habe ein bisschen was verändert, ein paar Stellschrauben."

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig): "Es ist Wahnsinn. Wir haben eine wahnsinnig schlechte erste Halbzeit gespielt. Es ist unfassbar, dass es noch geklappt hat. Der erste Titel in unserer kurzen Vereinsgeschichte. Wir werden es heute krachen lassen. Das ist für uns ein historischer Abend."

Emil Forsberg (RB Leipzig): "Ich habe keine Worte. So zu gewinnen, ist einfach Wahnsinn. Das zeigt die Leidenschaft, die Mentalität, ich bin sehr stolz und glücklich."

Péter Gulácsi (Kapitän RB Leipzig): "Es ist ein unglaublich schöner Moment, wir freuen uns, dass es geklappt hat. Der Teamspirit, den wir heute gezeigt haben, war außergewöhnlich. Wir haben heute schwierige Momente gehabt, und trotzdem gewonnen. Das wird ein besonderer Tag, mit unseren Fans zu feiern. Wir feiern sicherlich ein paar Tage noch."

Zur SZ-Startseite

DFB-Pokalfinale
:Das Aluminium ist dem Dosenklub hold

RB Leipzig sichert sich im Elferschießen gegen Freiburg den ersten Titel seiner kurzen und kontroversen Geschichte - und übersteht eine Stunde in Unterzahl, umstrittene Schiedsrichter-Urteile und vier Riesenchancen der Breisgauer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB