DFB-Pokal:Bayern auch gegen Gladbach ohne Nagelsmann

GER, UEFA CL, FC Bayern Muenchen (GER) vs Dynamo Kiew (UKR) / 29.09.2021, Allianz Arena, Muenchen, GER, UEFA CL, FC Bay

Nach seiner Covid-19-Infektion noch eine zu hohe Viruslast: Bayern Münchens Trainer Julian Nagelsmann (rechts).

(Foto: imago images/Nordphoto)

Der Trainer des Pokal-Rekordsiegers bleibt in häuslicher Isolation. Teile der Münchner Fanszene wünschen sich weniger Geschäfte mit dem Emirat. Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, hält Joshua Kimmich für "schlecht beraten".

Meldungen im Überblick

DFB-Pokal: Rekordsieger FC Bayern München muss auch im Topspiel der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Borussia Mönchengladbach ohne Chefcoach Julian Nagelsmann auskommen. Ein aktueller Corona-Test habe noch eine zu hohe Viruslast ergeben, wie der 34 Jahre alte Fußballlehrer am Dienstag mitteilte. Nagelsmann befindet sich weiterhin in häuslicher Isolation. "Es gibt schlimmere Schicksale als meines", sagte er.

Der Chef wird damit am Mittwoch (20.45 Uhr, ARD und Sky) im Borussia-Park wie schon bei den jüngsten 4:0-Siegen gegen Benfica Lissabon in der Champions League und gegen die TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga am Spielfeldrand von Assistenztrainer Dino Toppmöller vertreten. "Ich bin froh, dass es bisher so gut läuft und die Jungs marschieren. Sonst würde es mir sehr schwer fallen", sagte Nagelsmann dazu, dass er sein Team weiter nur virtuell vorbereiten und coachen kann.

Für Nagelsmann ist die Aufgabe in Gladbach die schwerstmögliche im Zweitrunden-Tableau. Seine Spieler müssten dort ans Limit gehen. Immerhin können die Münchner personell aus dem Vollen schöpfen. "Wir haben volle Hütte", sagte er. Die zuletzt fehlenden Leon Goretzka und Alphonso Davies sind wieder fit, ebenso der gegen Hoffenheim mit Wadenproblemen ausgewechselte Lucas Hernández. Der Spanier wird trotz seiner drohenden Haftstrafe in Spanien in Gladbach dabei sein.

FC Bayern, Katar: Bayern München kann sich auf eine lebhafte Jahreshauptversammlung am 25. November einstellen. Eine breitere Front der Fans des deutschen Rekordmeisters macht gegen den umstrittenen Sponsoring-Deal ihres Herzensklubs mit Qatar Airways mobil. Über einen Antrag, der am Freitag beim Verein einging, sollen derartige Geschäfte künftig ausgeschlossen werden. "Wir wollen präventive Maßnahmen ergreifen, um einen neuen Abschluss zu verhindern", sagte Initiator Michael Ott dem SID. Katar, WM-Gastgeber 2022, stehe für massive Menschenrechtsverletzungen, zudem gebe es schwere Vorwürfe von Korruption im Sport, hieß es in einer Mitteilung der kritischen Anhänger.

Der FC Bayern helfe mit der Zusammenarbeit mit einem Staatsunternehmen aktiv dabei, "von den Missständen abzulenken" und "ein modernes, weltoffenes Bild von dem Land zu verbreiten". Unangetastet bleiben sollten nach dem Willen der Initiatoren, unter denen einige in der Fanszene bekannte Gesichter sind, die jährlichen Trainingslager in dem Golfstaat. Diese böten "zumindest theoretisch die Möglichkeit zur kritischen Kommunikation - wenn man sie denn wahrnehme", hieß es. Der FC Bayern hat sein Engagement im Wüstenstaat vielfach verteidigt. Nur über einen Dialog mit den Machthabern vor Ort könnten Veränderungen erzielt werden, hieß es stets.

Joshua Kimmich, Impfung: Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, sieht Joshua Kimmich in Sachen Corona-Impfung als "schlecht beraten" an. Der Profi von Bayern München, der sich mit dem Verweis auf mögliche Folgeschäden einer Impfung bislang verweigert, sei "einer Falschinformation aufgesessen", sagte Buyx bei Sky Sport News. "Es ist seine private Entscheidung, das ist ganz wichtig zu beachten", betonte die Professorin, "ich finde es aber schade. Joshua Kimmich ist ein Vorbild, zu dem Leute aufschauen und dem man zuhört." Skeptiker könnten seine Aussagen benutzen, um "Zweifel über die Impfung zu streuen". Dabei sei es ein "Irrglaube", dass es nach einer Corona-Impfung zu Langzeitfolgen kommen könne, betonte Buyx.

Sie appellierte aber daran, die Sorgen vieler Menschen ernstzunehmen und bei Diskussionen nicht gleich abzuschalten. Corona-Leugner erreiche man damit nicht, aber es gebe "noch viele, die Fragen haben oder die etwas falsch mitbekommen haben, wie es vielleicht bei Joshua Kimmich der Fall war. Diesen Menschen muss man Quellen zeigen, denen sie vertrauen können." Darauf hofft sie auch beim Münchner. "Die Pandemie ist noch nicht vorbei und Kimmich als jemand, der im Rampenlicht steht, ist dabei wichtig." Sollte er sich doch impfen lassen, könne das "einen Ruck geben".

Adeyemi, Gerüchte: Der heiß umworbene Nationalspieler Karim Adeyemi wird allem Anschein nach bis zum kommenden Sommer beim österreichischen Serienmeister RB Salzburg bleiben. "Karim wird mit uns die Saison fertig spielen", sagte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund bei Sky Austria: "Das ist ganz klar der Plan in seinem Kopf und auch in unserem." Adeyemi, der am Sonntag beim 4:1-Erfolg über Sturm Graz seine Saisontore 13 und 14 erzielte, wird unter anderem mit dem FC Bayern und Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Auch Jürgen Klopp und der FC Liverpool sollen sich bereits nach dem 19-Jährigen erkundigt haben. Der pfeilschnelle Außenstürmer hatte im September gegen Armenien seine Premiere für die A-Nationalmannschaft gefeiert und nach seiner Einwechslung direkt getroffen. Auch in der Champions League sorgte Adeyemi für Aufsehen, als er im ersten Spiel beim FC Sevilla drei Elfmeter in einer Halbzeit herausholte. In der Königsklasse kommt der gebürtige Münchener auf drei Treffer in drei Partien.

Fußball, Italien: Jose Mourinho war der prominenteste, doch alleine war er nicht: Gleich vier Trainer der italienischen Serie A haben am Wochenende die Rote Karte gesehen und so für einen unrühmlichen Liga-Rekord gesorgt. Neben Roma-Coach Mourinho mussten auch Luciano Spalletti (Neapel), Simone Inzaghi (Inter) und Gian Piero Gasperini (Bergamo) auf die Tribüne oder in die Kabine. Für Star-Coach Mourinho setzte sich nach dem blamablen Europa-League-Auftritt gegen Bodö/Glimt (1:6) eine schwarze Woche fort. In der Schlussphase des Spitzenspiel gegen Tabellenführer SSC Neapel (0:0) sah der Portugiese wegen Reklamierens Gelb-Rot.

Nach Spielende erwischte es auch sein Gegenüber Spalletti, der - nach Auffassung des Schiedsrichters höhnisch - applaudierte. Auch Inzaghi erlebte einen schwierigen Tag. Inter Mailands Trainer hatte vehement protestiert, nachdem Gegner Juventus Turin (Endstand: 1:1) ein Elfmeter nach Videobeweis zugesprochen wurde. Atalantas Trainer Gasperini wiederum sah im Heimspiel gegen Udinese Calcio (1:1) nach Protesten Rot, erhielt nach eigenen Angaben aber keine genaue Begründung. "Schiedsrichter sind ein Problem. Sie sollten genau wie wir ihre Entscheidungen erklären müssen", sagte Gasperini sauer.

Beachvolleyball, Karriere: Julius Thole beendet mit nur 24 Jahren seine Karriere im Beachvolleyball. "Aufgrund meines noch jungen Alters mag dieser Entschluss für viele von Euch überraschend kommen", schrieb er am Montag in den Sozialen Netzwerken. Körperliche Probleme seien nicht der Grund für seine Entscheidung gewesen, zum Jahresende aufzuhören. "Vielmehr möchte ich einen neuen Schwerpunkt in meinem Leben setzen", schrieb Thole weiter. Er spüre nicht mehr die volle Hingabe und wolle sein Jurastudium vertiefen. "Was für grandiose Erfolge und was für ein toller Typ, wir werden dich im Sand vermissen!", twitterte der Deutsche Volleyball-Verband. Tholes größter Erfolg war die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften 2019 mit Clemens Wickler daheim am Hamburger Rothenbaum.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB