bedeckt München
vgwortpixel

DFB-Pokal-Achtelfinale:Bayern empfängt Hoffenheim, BVB muss gegen Werder Bremen ran

Eintracht Frankfurt v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Ratlos gegen Eintracht Frankfurt - nun geht es im Pokal gegen die TSG Hoffenheim.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Das Achtelfinale des DFB-Pokals verspricht spannende Partien - und alles andere als leichte Lose für die Tabellenoberen.

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München empfängt in der kommenden Runde des DFB-Pokals die TSG Hoffenheim. Das ergab die Auslosung am Sonntag im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Damit hat das Team von Trainer Niko-Kovac keineswegs ein einfaches Los erwischt: Die Hoffenheimer haben vier der letzten fünf Spiele für sich entschieden und liegen in der Tabelle derzeit nur einen Punkt (wenn auch vier Tabellenplätze) hinter den Münchnern.

Der aktuelle Tabellenzweite Borussia Dortmund ist im Achtelfinale es DFB-Pokals zu Gast bei Werder Bremen - genau wie schon im vergangenen Jahr. Damals gewann Bremen in Dortmund nach einem packenden Spiel 4:2 im Elfmeterschießen. Auch zuletzt taten sich die Dortmunder durchaus schwer gegen die Mannschaft von Florian Kohfeldt: Das Aufeinandertreffen in der Bundesliga Ende September endete unentschieden mit 2:2. "Es ist eines der schwierigsten Lose, die man ziehen kann", sagte Werder-Coach Kohfeldt.

Die beiden Berliner Fußball-Bundesligisten gehen sich im Achtelfinale des DFB-Pokals indes aus dem Weg, haben jedoch unterschiedlich schwierige Auswärtsaufgaben erhalten: Der 1. FC Union reist als klarer Favorit zum Duell beim Regionallisten SC Verl, Hertha BSC muss zu Ligakonkurrent FC Schalke 04.

Alle Achtelfinal-Partien im Überblick:

  • Eintracht Frankfurt - RB Leipzig
  • Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart
  • Bayern München - TSG Hoffenheim
  • Schalke 04 - Hertha BSC
  • 1. FC Saarbrücken - Karlsruher SC
  • Werder Bremen - Borussia Dortmund
  • 1. FC Kaiserslautern - Fortuna Düsseldorf
  • SC Verl - Union Berlin

Die Runde der besten 16 Teams findet am 4. und 5. Februar 2020 statt.

© SZ.de/vit
Zur SZ-Startseite