Nia Künzer wird DFB-Sportdirektorin:Die Problemlöserin

Nia Künzer, zukünftige DFB-Direktorin

2003 Weltmeisterin, ab 2024 Direktorin: Die frühere Nationalspielerin Nia Künzer kehrt in verantwortungsvoller Position zum Deutschen Fußball-Bund zurück.

(Foto: ActionPictures/Imago)

Die frühere Nationalspielerin Nia Künzer ist künftig verantwortlich für den Frauen-Bereich und übernimmt eine der höchsten Positionen beim DFB. Ihre dringlichste Aufgabe ist die Kandidatensuche für die Bundestrainer-Nachfolge.

Von Anna Dreher

Als sich Nia Künzer im Sommer von der Fernsehbühne verabschiedete, da klang das auch ein bisschen so, als bräuchte sie etwas Abstand vom Fußball insgesamt, jenem Sport, der ihr Leben so sehr beeinflusst hat. In der Ankündigung vor der Weltmeisterschaft in Australien und Neuseeland sprach Künzer von einer neuen Balance für "meine vielfältige Lebensplanung rund um meine Familie, meine beruflichen Herausforderungen und für weitere spannende Projekte und Kooperationen". Seit 2006 hatte die 43-Jährige als Expertin für die ARD gearbeitet, damals war sie die einzige Frau in dieser Rolle im deutschen Fernsehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMatthias Sammer im Interview
:"Seien wir doch mal ehrlich: Wir liegen am Boden!"

Matthias Sammer sieht den deutschen Fußball "in der größten Krise", Tugenden und Siegermentalität seien verloren gegangen. Er fordert eine Kurskorrektur, einen starken DFB-Sportdirektor und er zeigt auf, was Hansi Flick jetzt machen sollte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: