Deutscher Fußball:Nia Künzer wohl neue DFB-Direktorin

Deutscher Fußball: Weltmeisterin 2003, TV-Expertin - und nun Direktorin beim DFB? Laut Bild-Zeitung geht der Posten an Nia Künzer.

Weltmeisterin 2003, TV-Expertin - und nun Direktorin beim DFB? Laut Bild-Zeitung geht der Posten an Nia Künzer.

(Foto: ActionPictures/Imago)

Laut einem Medienbericht hat der Deutsche Fußball-Bund offenbar in der früheren Nationalspielerin seine neue Chefin für den Frauen-Bereich gefunden.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat offenbar seine neue Frauenchefin gefunden. Laut der Bild steht die Verpflichtung von Nia Künzer als Direktorin unmittelbar bevor. Der Verband wollte die Personalie am Dienstag auch der Süddeutschen Zeitung nicht bestätigen, es sei "noch keine Entscheidung" gefallen. Künzer war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die 43 Jahre alte Künzer, Weltmeisterin von 2003, arbeitete zuletzt unter anderem als Expertin für die ARD. Der Posten der Direktorin sollte als Folge des zurückliegenden Scheiterns des Nationalteams in der WM-Vorrunde geschaffen werden. Die wichtigste Aufgabe der neuen Direktorin ist das Engagement eines neuen Bundestrainers oder einer Bundestrainerin. Der DFB hatte sich zuletzt von Martina Voss-Tecklenburg getrennt, Horst Hrubesch betreut die deutsche Auswahl als Interimscoach.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEx-Bundestrainerin Voss-Tecklenburg
:"Im Nachhinein kann man sagen: Wie dumm - Fehler"

Zwei Wochen nach ihrem Ende als Bundestrainerin spricht Martina Voss-Tecklenburg in einem Interview über ihre gesundheitlichen Probleme - und räumt eigene Versäumnisse ein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: