Jonathan Tah in der DFB-Elf:Auf einmal ein autoritärer Abwehrboss

Jonathan Tah in der DFB-Elf: Selbst Leroy Sané (rechts) kommt derzeit schwer an ihm vorbei: Jonathan Tah.

Selbst Leroy Sané (rechts) kommt derzeit schwer an ihm vorbei: Jonathan Tah.

(Foto: Alex Grimm/Getty Images)

Leverkusens Verteidiger hat im vergangenen Jahr eine Karriere gemacht, die ihn selbst erstaunen muss. Aus der Mannschaft des Tabellenführers ist er nicht wegzudenken, nun peilt er die Startelf des Nationalteams an.

Von Philipp Selldorf, Frankfurt

Auch am Mittwoch fehlte Mats Hummels beim Training der Nationalmannschaft auf dem DFB-Campus in Frankfurt. Seit dem vorigen Wochenende plagen ihn Rückenprobleme, die offenbar nicht besser werden wollen. Ob er am Samstagabend in Berlin beim Treffen mit der Türkei seinen Platz in der Abwehrmitte der Nationalmannschaft einnehmen kann, ist offen. Der Bundestrainer wird deswegen sicher keine schlaflosen Nächte haben, andererseits würde sich Julian Nagelsmann gern ein weiteres Mal davon überzeugen, ob es wirklich eine gute Idee war, den 34 Jahre alten Weltmeister zu reaktivieren und ihm dabei gleich die Aufsicht über die Hintermannschaft anzuvertrauen. Zumal die Abwehr zurzeit das sensibelste Reformprojekt des neuen Trainers zu sein scheint.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungNationalmannschaft
:Mehr Klose wagen

In Julian Nagelsmanns Kader stehen erstaunlich viele Spieler, die es erst auf dem zweiten Bildungsweg in die Nationalmannschaft geschafft haben. Daraus ergibt sich ein Auftrag an die hochherrliche DFB-Akademie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: