DFB:Kircher wird 2024 Schiedsrichter-Chef

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat einen Nachfolger für seinen scheidenden Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich gefunden. Der frühere Referee Knut Kircher, 54, wird von Juli 2024 an neuer Geschäftsführer Sport und Kommunikation der DFB Schiri GmbH. Kircher unterzeichnete am Mittwoch den Vertrag.

Fröhlich hatte im Juli bekannt gegeben, seinen bis Dezember 2024 gültigen Vertrag nicht zu verlängern. Nun wird sein Nachfolger bereits früher als erwartet zu Beginn der Saison 2024/25 die Geschäfte übernehmen. Fröhlich ist seit Gründung der DFB Schiri GmbH im Januar 2022 deren Geschäftsführer Sport und Kommunikation, zuvor war er seit 2016 Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter. "Herzliche Gratulation an Knut Kircher, der eine hervorragende Expertise als Führungskraft in einem Weltkonzern mitbringt und eine langjährige, erfolgreiche Laufbahn als Fifa- und Bundesliga-Schiedsrichter aufweisen kann", wurde Fröhlich zitiert.

Die Gesellschafterversammlung der Schiri GmbH hatte mehrere Bewerber zur Auswahl, den Prozess hatte sie mit einer externen Agentur gestaltet. Kircher blickt auf eine lange Schiedsrichter-Laufbahn zurück. Von 2001 bis 2016 pfiff er 244 Bundesligaspiele, von 2004 bis 2012 war er Fifa-Referee. Seit dem Ende seiner aktiven Karriere ist er als Schiedsrichter-Beobachter tätig. Hauptberuflich arbeitet Kircher als Personalführungskraft im Management eines großen Automobilherstellers.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: