bedeckt München
vgwortpixel

Coronavirus:DFB-Länderspiel gegen Italien wird ohne Zuschauer ausgetragen

Deutschland - San Marino

DFB-Stürmer Timo Werner bei der WM-Qualifikation 2017 in Nürnberg - diesmal vor leeren Sitzschalen

(Foto: dpa)
  • Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet ihr Länderspiel gegen Italien am 31. März in Nürnberg vor leeren Rängen.
  • Der DFB folgt damit der Entscheidung des Freistaats Bayern, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abzusagen.
  • Für Bundestrainer Joachim Löw ist die Begegnung eines von nur zwei Länderspielen vor der Bekanntgabe des vorläufigen EM-Kaders Mitte Mai.

Das Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 31. März in Nürnberg gegen Italien wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mit. Vorausgegangen war die Entscheidung des Freistaats Bayern, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern zu untersagen.

"Über allem steht die Gesundheit. Wir sind im täglichen und intensiven Kontakt mit den zuständigen Stellen und vertrauen auf deren Expertise. Die Behörden haben nun klare Vorgaben gemacht, für die wir in dieser für uns schwierigen und komplexen Frage sehr dankbar sind. Auch wenn es natürlich bitter ist, dass dieser Klassiker vor leeren Rängen stattfinden muss", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius.

Für Bundestrainer Joachim Löw ist die Begegnung eines von nur zwei Länderspielen vor der Bekanntgabe des vorläufigen EM-Kaders Mitte Mai. Am 26. März trifft die DFB-Auswahl in Madrid auf Spanien. Ob die Zuschauer auch von dieser Partie ausgesperrt werden, ist offen. Die spanische Primera Division lässt die kommenden beiden Spieltage ohne Fans austragen.

Nach dem Jahresauftakt stehen für Löw im Trainingslager in Seefeld/Tirol noch zwei Testspiele auf dem Plan. Am 31. Mai soll in Basel gegen die Schweiz gespielt werden, der Gegner für die EM-Generalprobe wenige Tage später ist offen.

© SZ.de/sid/ska
Gesundheitspolitik Der Spitzensport hat eine Vorbildfunktion

Coronavirus

Der Spitzensport hat eine Vorbildfunktion

Die Bundesliga sollte der Empfehlung von Jens Spahn folgen und die Stadien sperren. Das wäre ein angemessenes Zeichen - auch wenn das Aussperren von Besuchern zur finanziellen Belastung wird.   Kommentar von Josef Kelnberger

Zur SZ-Startseite