bedeckt München 26°

Martina Voss-Tecklenburg:Wohl keine weiß besser, was jetzt zu tun ist

DFB Amateur Football Congress 2019 - Day 3

Vor allem ihre große Fachkompetenz und ihre offene Art soll Martina Voss-Tecklenburg als Bundestrainerin erfolgreich einsetzen.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Martina Voss-Tecklenburg debütiert diesen Donnerstag (21 Uhr) gegen WM-Gastgeber Frankreich als Bundestrainerin.
  • Die Wunschkandidatin des Verbands soll die deutsche Mannschaft bis zur WM im Sommer zu einem Titelkandidaten formen.
  • Sie gilt aufgrund ihrer Fachkompetenz und ihres guten Verhältnisses zu den Spielerinnen als optimale Wahl für den Neuanfang.

Von Anna Dreher

An einem Sonntag im Juli des Jahres 2017 konnte Martina Voss-Tecklenburg für ihre Mannschaft nichts mehr tun. Die Trainerin hatte die Schweiz erstmals zu einer Fußball-Europameisterschaft der Frauen geführt, doch nach der Gruppenphase war Schluss. Und so beobachtete Voss-Tecklenburg mit einer Ruhe, die sie sonst an diesem Tag nicht gehabt hätte, jene Mannschaft, der sie neben ihrer eigenen am nächsten stand - eine Mannschaft, von der sie noch nicht wusste, dass es ihre künftige sein würde.

Im Viertelfinale der EM 2017 traf die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter der Bundestrainerin Steffi Jones auf Dänemark. Schon vom ersten Gruppenspiel an war dieses Turnier für die DFB-Frauen nicht so gelaufen wie erwartet, und so verloren sie dann auch gegen Dänemark mit 1:2 Toren - und leiteten statt einer Wende auf dem Weg zum nächsten Titel eine sehr schwierige Phase ein. Martina Voss-Tecklenburg beobachtete an diesem Tag den Beginn ihrer eigenen Zukunft.

Fast eineinhalb Jahre später sitzt Voss-Tecklenburg, 51, in einem Büro in Frankfurt und spricht über diese Zukunft, die inzwischen Gegenwart geworden ist. Sie ist nicht mehr für den Schweizer Frauenfußball verantwortlich, den sie fast sieben Jahre lang geprägt hat. Sie ist jetzt die Bundestrainerin in ihrem Geburtsland. Auch in Deutschland soll sie prägend wirken und den zweimaligen Welt-, achtmaligen Europameister und Olympiasieger wieder zu jenem Titelkandidaten machen, der die Mannschaft über Jahrzehnte war. Ausgerechnet Voss-Tecklenburg, die vor fast zwanzig Jahren als Nationalspielerin im Streit mit dem DFB auseinandergegangen war. Aber wohl keine wäre für den Neuanfang besser geeignet.

Voss-Tecklenburg strahlt eine natürliche Autorität aus, in der bisweilen Strenge mitschwingt

"Emotional", sagt Voss-Tecklenburg, "ist das natürlich schon etwas anderes. Ich habe in Deutschland so viel Zeit in der Entwicklung des Frauenfußballs miterleben dürfen. Aber ich stehe nicht stolzer auf dem Platz deswegen - das tue ich sowieso schon leidenschaftlich und voller Enthusiasmus." An diesem Donnerstag (21 Uhr/Eurosport) wird sie ihr erstes Länderspiel als Bundestrainerin leiten, gegen Frankreich, den zuletzt dominant auftretenden Gastgeber der WM im Sommer (7. Juni bis 7. Juli). Danach folgen weitere Tests, unter anderem gegen Schweden und Japan. "Wir haben uns bewusst schwere Gegner gesucht", sagt Voss-Tecklenburg, "danach ist es wichtig, die richtigen Lehren zu ziehen, damit wir überzeugt sagen können: Wir können unsere Gruppenspiele gewinnen."

Leicht will sie es sich selbst nicht machen und auch ihren Spielerinnen nicht - weil es das nicht wird. Dem Turnier kommt eine größere Bedeutung zu als ohnehin schon. Für Voss-Tecklenburg geht es darum zu zeigen, dass sie einen Favoriten führen kann - im Idealfall bis ins Finale und vielleicht sogar zum Titel. Dass sie ihren Spielerinnen, die nach der Entlassung von Jones unter dem Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch im vergangenen Jahr wieder zu sichtbar größerem Selbstbewusstsein gefunden haben, eine klare Spielidee vermittelt. Dass sie den Erwartungen eines anspruchsvollen Verbandes gerecht werden kann, dessen Wunschkandidatin sie von Beginn an gewesen ist. Und das alles bei einer Konkurrenz, die schon bei der EM vor zwei Jahren gezeigt hat, dass sie viel stärker geworden ist. Und für das Team um die neu ernannte Kapitänin Alexandra Popp (die leicht angeschlagen ist und gegen Frankreich nicht spielt) geht es darum zu zeigen: Wir sind übrigens wieder da!

Voss-Tecklenburg strahlt eine natürliche Autorität aus, in der bisweilen eine gewisse Strenge mitschwingt, die aber vor allem ihre hohen Ansprüche spiegelt. Sie ist fordernd, sie bewundert Sportler, die alles geben und nicht verlieren können. Längst hat sie den Ruf, direkt und klar aufzutreten, dann aber genauso herzlich, locker und lustig sein zu können. Die Kunst ist es ja, in den richtigen Momenten zwischen den Stimmungen zu wechseln. Von allen wird sie als verlässliche Ansprechpartnerin geschätzt. "Mit vielen bin ich immer in Kontakt geblieben, das ist die größte Wertschätzung überhaupt, im gegenseitigen Vertrauen. Ich glaube, das zeichnet mich genauso aus, weil mir immer auch der Mensch wichtig gewesen ist", sagt Martina Voss-Tecklenburg. Frühere Spielerinnen sagen das auch.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB