Aufregung um DFB-Finanzen:Tür in die dunkle Vergangenheit

Lesezeit: 6 min

Aufregung um DFB-Finanzen: Der Deutsche Fußball-Bund hat eine neue, extrem teure Verbandszentrale - und viel Ärger in Finanzfragen.

Der Deutsche Fußball-Bund hat eine neue, extrem teure Verbandszentrale - und viel Ärger in Finanzfragen.

(Foto: Hans-Jürgen Schmidt/Imago)

Der DFB erhält bisher kein Testat für den Jahresabschluss 2021. Erst soll eine Risikoanalyse abgeschlossen werden, die auch umstrittene Millionendeals der alten Führung umfasst - und der Verband stößt auf bisher unbekannte Brandherde.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Es fehlten nur Trommelwirbel und Lorbeerkranz, als die scheidenden Spitzenleute des Deutschen Fußball-Bundes beim Bundestag im März die Finanzlage des Verbandes präsentierten. Der Blick zurück fiel auf angeblich vorbildlich bewältigte Großprojekte: auf die 150 Millionen Euro teure neue DFB-Zentrale oder auf die Ausgliederung des Nationalteams nebst anderer Erwerbsfelder in eine eigene Tochtergesellschaft. Der Verband sei finanziell "stabiler und sicherer" aufgestellt als zuvor, erzählte Schatzmeister Stephan Osnabrügge, der das Amt nach sechs Jahren aufgab. Er selbst habe dabei "auf Gesetzes- und Regeltreue in besonderer Weise Wert gelegt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite