bedeckt München 15°
vgwortpixel

Fußball-EM:Boateng will seine Familie nicht mit ins Stadion nehmen

Jérôme Boateng.

(Foto: AFP)

Der deutsche Abwehrspieler sagt, es seien zu viele Dinge passiert, die ihn nachdenklich machen würden. Das Risiko sei zu hoch.

Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng verzichtet bei der EM in Frankreich (10. Juni - 10. Juli) aus Sicherheitsbedenken auf die Unterstützung seiner Liebsten. "Meine Familie und meine Kinder werden nicht ins Stadion kommen", sagte Boateng der Sport Bild: "Das Risiko ist mir einfach zu groß."

Es sei "natürlich einerseits traurig, dass man sich mit solchen Themen auseinandersetzen muss. Andererseits sind zuletzt eben viele Dinge passiert, die einen nachdenklich machen", sagte Boateng. "Ich für meinen Teil will mich bei der EM allein auf Fußball konzentrieren können, und da fühle ich mich einfach wohler, wenn meine Familie nicht im Stadion sitzt."

Boateng (27) stand am 13. November des vergangenen Jahres beim 0:2 in Frankreich eine Halbzeit auf dem Platz, als rund um das Stade de France Terroranschläge verübt wurden. In der Arena im Stadtteil Saint-Denis spielt Deutschland am 16. Juni gegen Polen, auch das Endspiel findet dort statt.

© Sz.de/sid/schm
Zur SZ-Startseite